weather-image
16°
Tourismus-Chefin unzufrieden von der ITB zurückgekehrt

" Das Weserbergland muss sich besser darstellen"

Rinteln/Berlin (rd). Unzufrieden ist die Geschäftsführerin des Weserbergland Tou rismus e.V., Petra Wegener, von der Berliner Internationalen Tourismusbörse (ITB) zurückgekehrt. "Wenn wir von den Gästen und den Fachleuten der Reiseindustrie als professionelle Urlaubs- Desti na tion im Vergleich zu Nordsee, Harz und Heide wahrgenommen werden wollen, müssen wir uns auf der weltgrößten Fachmesse der Reisebranche auch repräsentativ darstellen", fordert sie. Es müsse das Ziel der Region sein, auf der nächsten ITB die Marke Weserbergland mit finanzieller Beteiligung möglichst vieler Orte darzustellen. Weil die Gemeinden in diesem Jahr kein Geld für die Weserbergland-Werbung auf der ITB geben wollten, war die Dachmarke auf dem Stand der TourismusMarketing Nie d ersachsen GmbH nur mit einem Fachbesuchertisch vertreten - und konnte anders als etwa Nordsee und Heide kein Rondell anmieten. "So werden wir nicht wahrge nom men", bedauert Wegener. Dabei gehe es für beteiligten Kommunen um einen Geldbetrag in nur dreistelliger Höhe. Selbst die Balearen treten in Berlin vereint auf - und nicht als Mallorca, Menorca oder Ibiza.

Petra Wegener


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt