×
Zwar mehr Arten und weniger Salz - aber immer noch 1,6 Millionen Tonnen Chlorid im Fluss

Das Leid in der Weser: Lauge zerfrisst Fische

Weserbergland. Fische leiden stumm. Sie können nicht schreien und auch nicht weinen. Vielleicht haben sie deshalb keine große Lobby. In der Oberweser sind 12,3 Prozent der Barben und Plötzen krank. Das hat eine Elektrobefischung des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelüberwachung (LAVES) ergeben. Die Wissenschaftler Ulrich Matthes und Reinald Werner kommen zu dem Schluss: "Obwohl die Chlorid-Belastung 2006 sich gegenüber den Vorjahren wenig änderte, war die Erkrankungsrate mit rund 13 Prozent auf erhöhtem Niveau."

Autor:

Ulrich Behmann


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt