weather-image
30°
Warum es Skrei nur im Winter gibt und dieser norwegisch-arktische Kabeljau Gourmets begeistert

Das „Gold der Lofoten“: Fisch zur Fastenzeit

Das raue Norwegen ist die Heimat des Skrei. Dort ereignet sich Jahr für Jahr von Januar bis März vor den Lofoten ein beeindruckendes Naturschauspiel: Riesige Schwärme des Winterkabeljaus kehren zu ihrer Geburtsstätte zurück. „Über 800 Kilometer haben die Fische dann von der Barentssee zurückgelegt, um vor den Lofoten zu laichen“, erzählt Sabrina Wiehe von Fisch-Otto aus Winzlar. Seiner langen, abenteuerlichen Reise verdankt dieser Fisch seinen Namen: Skrei bedeutet auf Norwegisch „Wanderer“.

270_008_4249035_hm2011802.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt