"Lauenauer Runde" setzt Findling für die Wüstung Venreder / 400 kommen zur Feierstunde

Das Geheimnis der versunkenen Siedlung

Feggendorf (nah). Ein wahrscheinlich vor 500 Jahren untergegangenes Dorf ist wieder ins Bewusstsein der Bevölkerung gelangt. Mehr als 400 Anwesende, darunter etliche Schulkinder aus Lauenau und Rodenberg wurden Zeuge, als der Feggendorfer Karl Rickenberg einen tonnenschweren Findling enthüllte. Die Inschrift nennt den Anlass für die Aktion: Hier befand sich die Wüstung Venreder. Der Stein liegt direkt im Flurstück "im olen Ore", dem "alten Orte".

0000453759-11-gross.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt