×

Das Fasten hat ein Ende – Muslime feiern Zuckerfest

Am Sonntag beginnt eins der wichtigsten Feste des Jahres: Es gibt viele köstliche Süßigkeiten und Geschenke. Die ganze Familie feiert gemeinsam. Drei Tage lang.Das glaubt ihr jetzt nicht? Weihnachten ist schließlich erst wieder in einem Vierteljahr, sagt ihr? Das stimmt. Doch da Weihnachten ein christliches Fest ist, spielt es für Muslime keine große Rolle. Dafür haben sie – egal, ob sie in Deutschland oder sonst wo auf der Welt leben – andere Feste. Und eines der wichtigsten beginnt eben schon in zwei Tagen, nämlich das Zuckerfest. „Ramazan Bayrami“ (so heißt das Fest auf türkisch) feiert das Ende des Fastenmonats Ramadan.

Am Sonntag beginnt eins der wichtigsten Feste des Jahres: Es gibt viele köstliche Süßigkeiten und Geschenke. Die ganze Familie feiert gemeinsam. Drei Tage lang.

Das glaubt ihr jetzt nicht? Weihnachten ist schließlich erst wieder in einem Vierteljahr, sagt ihr? Das stimmt. Doch da Weihnachten ein christliches Fest ist, spielt es für Muslime keine große Rolle. Dafür haben sie – egal, ob sie in Deutschland oder sonst wo auf der Welt leben – andere Feste. Und eines der wichtigsten beginnt eben schon in zwei Tagen, nämlich das Zuckerfest. „Ramazan Bayrami“ (so heißt das Fest auf türkisch) feiert das Ende des Fastenmonats Ramadan.

Muslime haben den Islam als Religion. Sie glauben an den Gott Allah und an den Propheten Mohammed. Allah soll im Monat Ramadan seinem Propheten Mohammed gesagt haben, wie die islamische Religion sein soll. Mohammed soll den Koran empfangen haben, die heilige Schrift der Muslime.

Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang verzichten Muslime im Ramadan auf Essen und Trinken. Kinder, schwangere Frauen, Alte und kranke Menschen müssen das nicht. Sie können aber fasten, wenn sie möchten. Sobald die Sonne untergegangen ist, wird wieder gemeinsam gegessen und getrunken.

Muslime wollen während des Fastenmonats besonders an Allah denken. Sie gehen oft zum Gebet in ihr Gotteshaus, die Moschee. Auch in Hameln – denn hier gibt es zwei Moscheen.

Muslime verzichten im Ramadan aber nicht nur auf Essen und Trinken, sondern auch auf alles, was sie vom Beten ablenken könnte. Das können zum Beispiel spannende Kinofilme sein, aber auch Zigaretten oder Parfüm.

Und nach 30 Tagen ist der Ramadan dann vorbei. So ist es an diesem Sonntag. Dann werden sich die Muslime auch bei uns freuen, dass sie das Fasten durchgehalten haben. Sie essen und tanzen gemeinsam, und es gibt jede Menge Süßigkeiten. Darum wird die Feier Zuckerfest genannt. In islamischen Ländern haben die Kinder deshalb drei Tage schulfrei. Bei uns können muslimische Eltern für ihre Kinder einen freien Tag beantragen.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt