weather-image
14°
Thema Gesamtschule auf dem Tisch

CDU Lindhorst: "Wir müssen mit ins Boot"

Lindhorst (jl). "Wir können nicht umhin, auch mit ins Boot zu gehen." Das hat gestern Dietmar Hasemann, der CDU-Fraktionsvorsitzende im Samtgemeinde Lindhorst, betont. Mit dem "Boot" meint er die mittlerweile drei Bewerber im Landkreis für neue Gesamtschul-Standorte. Dazu muss nach Meinung des CDU-Politikers auch Lindhorst gehören. Die öffentliche Debatte soll in der Sitzung des Schulausschusses am 27. November beginnen (wir berichteten gestern).

Hasemann möchte sich noch nicht auf eine genaue Form von Gesamtschule festlegen. "Das wird sich später zeigen", betonte er auf Anfrage. Denkbar seien eine Integrierte Gesamtschule (IGS) oder eine Kooperative Gesamtschule (KGS), die mit einem benachbarten Gymnasium kooperieren könnte. Dem Antragsteller geht es vor allem um eine Perspektive für den Schulstandort Lindhorst und ein klares Verfahren zur Festlegung von Gesamtschul-Standorten auf Kreisebene. So brauche das Gebäude, in welches viel Geld für den Ganztagsangebot investiert worden ist, eine "Sinn bringende Nutzung" und bräuchten die Schüler eine "Sinn bringende Betreuung". Dass die Haupt- und Realschule Zukunftsprobleme hat, wenn sich nichtsändert, machte Samtgemeindebürgermeister Gerd Busche (parteilos) mit Verweis auf den arg schwächelnden Zulauf zur Hauptschule deutlich. Wie berichtet, müssen möglicherweise im kommenden Schuljahr Fünft- und Sechstklässler in einer Gruppe unterrichtet werden. Sowohl Hasemann als auch Busche wiesen auf die IGS-Diskussionen an anderen Schulstandorten hin, wobei jetzt Anträge der Kommunen für Rodenberg, Obernkirchen und Helpsen vorliegen. Jetzt gelte es für Lindhorst, Flagge zu zeigen. Für Hasemann ist angesichts dieser Gemengelage wichtig, dass "der Landkreis ein Konzept erstellen muss, sonst geht das ins Chaos." Deswegen plädiert der CDU-Frontmann im Samtgemeinderat für ein klares Signal durch den Fachausschuss und den Rat. Der Samtgemeindebürgermeister schätze, dass ein entsprechendes Votum auch folgen wird. Die Meinungsbildung in den Fraktionen, das gilt nach Erkenntnissen dieser Zeitung vor allem für die SPD-Fraktion, befindet sich jedoch noch im Anfangsstadium. Nach den Worten von Fraktionschef Heinz-Dieter Lauenstein wollen die Sozialdemokraten sich in der kommenden Woche mit dem Thema befassen. Für Lauenstein persönlich wäre eine Gesamtschule Lindhorst "keine schlechte Sache". Und an der Haupt- und Realschule ist die Diskussion laut Rektor Werner Stünkel voll im Gange.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78934
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt