Partei will neue Wege gehen / Ein Jugendpfleger für Nenndorf, Rodenberg und Auetal?

CDU: Jugendarbeit "nicht richtig im Griff"

Rodenberg (bab). Die Rodenberger CDU will bei der allgemeinen Jugendarbeit neue Wege beschreiten. Denn der Kommune seien bei entsprechenden Bemühungen Grenzen gesetzt, sagte Rodenbergs CDU-Ortsverbandsvorsitzender Matthias Schellhaus während der Jahresversammlung. Man müsse sehen, dass "alle die Jugendarbeit nicht richtig im Griff haben". Schellhaus schlug vor: "Die Jugendarbeit muss im Nordkreis in Profi-Hände, dazu werden wir Synergien bündeln. Die Samtgemeinde Nenndorf, Rodenberg und das Auetal sollten gemeinsam jugendpolitisch arbeiten, da sich eine Kommune alleine keinen Jugendpfleger leisten könne.

0000451744-12-gross.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt