weather-image

Bus hält in Hachmühlen ab Montag auf der Straße

HACHMÜHLEN. Jetzt geht es los: An der Haltestelle „Auf der Laake“ in Hachmühlen wird ab Montag, 31. Oktober, gearbeitet. Es wird zu Verkehrsbehinderungen in beiden Richtungen kommen, denn die Busse müssen während der Bauarbeiten auf der Bundesstraße halten.

Das Bushäuschen wird ersetzt: Am Montag rollen in Hachmühlen die Baufahrzeuge an (großes Bild). Ortseinwärts wird die Haltestelle ein wenig zurückverlagert, damit die Königsberger Straße besser einsehbar ist (kleines Bild). Foto: Rathmann
dittrich

Autor

Benedikt Dittrich Redakteur zur Autorenseite

Als Ersatz wird eine provisorische Haltestelle eingerichtet, rund 50 Meter von der Baustelle entfernt in Richtung Königsberger Straße. Da es hinter der Fußgängerampel keine Parkbucht gibt, werden die Busse in beiden Richtungen auf der Straße halten – kurzfristige Staus sind also nicht auszuschließen. „Das lässt sich leider nicht besser regeln“, erklärt Carsten Reiss vom Bauamt der Stadtverwaltung. Um größere Behinderungen im Berufsverkehr zumindest am Montagmorgen zu verhindern, rücken die Baufahrzeuge erst ab 9 Uhr an.

Die Haltestelle in Richtung Kreuzung wird insgesamt etwas zurückverlagert, damit die Busse nicht mehr direkt vor der Königsberger Straße halten und die Straße besser einsehbar ist. Die Stadt hatte dafür zuvor einen Streifen eines Privatgrundstücks zwischen Hirschberger und Königsberger Straße gekauft.

Laut Stadtverwaltung entsteht an der Haltestelle ein neues, gläsernes Wartehäuschen. Auch das Pflaster der Haltestelle wird überarbeitet, um Menschen mit Behinderung den Einstieg zu erleichtern. „Es werden unter anderem Leitlinien im Pflaster eingebaut, an denen sich blinde Menschen orientieren können“, erklärt Reiss. Der Bussteig wird für einen einfacheren Einstieg in die Fahrzeuge erhöht.

270_0900_18955_lkbm_109_2810_Bushaltestelle_Laake_Hachmu.jpg

Für den Ausbau wird die Haltebucht rund zwei Wochen gesperrt – maximal, wie Reiss weiter erklärt: „Wir werden vermutlich weniger Zeit brauchen, müssen aber vorsichtshalber mit ungünstiger Witterung planen.“ Die Arbeiten werden von einer Baufirma aus dem Stadtgebiet ausgeführt.

Rund 34 000 Euro kostet der Haltestellen-Ausbau. Geld, was die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen zur Verfügung stellt. Das Förderpaket ist damit aber noch nicht ausgeschöpft: Im Anschluss an die Arbeiten in Hachmühlen ziehen die Baufahrzeuge der münderschen Firma direkt weiter nach Nettelrede. In dem Dorf wird ebenfalls eine Haltestelle erneuert – allerdings in kleinerem Umfang. Laut Reiss bekommt die Haltestelle an der Kreisstraße in der Ortsmitte nur ein gläsernes Wartehäuschen. Die übrigen Arbeiten an dem Bussteig seien ähnlich.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt