weather-image
29°
Jugendfeuerwehr Hattendorf feiert 35. Geburtstag mit Wettbewerben

Buntes Fest mit vielen Gästen

Hattendorf (la). Vor 35 Jahren ist die Jugendfeuerwehr Hattendorf gegründet worden. Walter Scheller war Mitbegründer und erster Jugendwart. Ihm folgten in dem Amt Herwig Körtge, Andreas Watermann, Andrea Ulbrich (geb. Meier), Diana Wehrhahn und Lars Weber, der die Jugendfeuerwehr jetzt schon seit einigen Jahren leitet. 25 Mitglieder zählt die Nachwuchsgruppe und gemeinsam mit ihren Betreuern haben sie anlässlich des 35-jährigen Bestehens ein buntes Fest organisiert.

Die Hattendorfer Jugendfeuerwehr hat im "Jubiläumsjahr" 25 Mitgl

Das begann mit Wettkämpfen, an denen 23 Gruppen mit mehr als 200 Kindern und Jugendlichen aus den Schaumburger Jugendfeuerwehren teilnahmen. Bei strahlendem Sonnenschein und damit verbundenen Temperaturen über 20 Grad kamen die Nachwuchslöscher am Sonnabend mächtig ins Schwitzen. Schließlich mussten einige Kilometer gelaufen und zahlreiche Übungen absolviert werden. Bis zur Siegerehrung am Abend konnten sich die Kinder und Jugendlichen die Zeit mit Spielen vertreiben, die die Hattendorfer vorbereitet hatten. Türme aus Bauklötzen wurden gebaut und mit viel Freude wieder eingerissen, ein übergroßes "Vier-Gewinnt"-Spiel war immer von Jugendlichen belagert, und natürlich kickte der Feuerwehrnachwuchs auf der großen Wiese. Die Stimmung war bestens. Kreisjugendfeuerwehrwart Frank Lohmann rief schließlich, gemeinsam mit dem Hattendorfer Jugendwart Lars Weber zur Siegerehrung. Er gratulierte den Hattendorfern zu ihrer guten Jugendarbeit. "Was Lars Weber und sein Team hier leisten, ist vorzeigenswert", lobte er und überreichte Weber einen Ehrenteller. Auch Bürgermeister Thomas Priemer stelltefest, dass die Hattendorfer Feuerwehr gut aufgestellt ist und stolz auf ihre Jugend sein kann. Den Jugendwettbewerb hat die erste Gruppe der Jugendfeuerwehr Rodenberg vor Pollhagen II und Altenhagen II, gewonnen. Die beste Auetaler Jugendfeuerwehr kam aus Kathrinhagen und belegte Platz 14. Es folgten Escher I auf Rang 15, Escher II auf Rang 17, Bernsen als 19., Antendorf als 20. und Rehren/Westerwald auf dem letzten Platz. Am Abend feierten Alt und Jung gemeinsam bei einem Openair-Disko-Abend, und am Sonntag klang die Feier mit einem Frühschoppen aus. Die Feuerwehrkapelle Bakede/Eimbeckhausen sorgte für musikalische Unterhaltung.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare