weather-image
22°

Bundesverdienstkreuz: Hohe Ehrung für Hans-Ulrich Siegmund

BAD MÜNDER. Hans-Ulrich Siegmund (59) ist am Freitag für sein ehrenamtliches Engagement mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Landrat Tjark Bartels überreichte den Orden und die noch von Bundespräsident Joachim Gauck unterzeichnete Urkunde bei einer Feierstunde der CDU.

Landrat Tjark Bartels überreicht Hans-Ulrich Siegmund (r.) das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens. Foto: Rathmann
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite

Der Ortsverein hatte zu Ehren des Ausgezeichneten eine ganze Reihe politischer Weggefährten, aber auch Vertreter anderer Organisationen und Einrichtungen eingeladen. Denn: Der Verdienstorden wird für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen sowie für besondere Verdienste um die Bundesrepublik. Und Siegmund, das stellte der Landrat in seiner Laudatio heraus, setze nicht nur seit mehr als 30 Jahren durch sein herausragendes kommunalpolitisches Engagement Zeichen, er setzte sich auch in Kirche und Sport, Schule und Kindergarten außergewöhnlich ein und arbeite auf diese Weise für das Gemeinwohl.

Bartel skizzierte die Stationen Siegmunds ehrenamtlicher politischer Arbeit von den Anfängen im CDU-Ortsverband 1981 bis hin zur aktuellen Situation mit dem Vorsitz im Stadtverband Bad Münder, der Ratsfraktion und auch der Kreistagsfraktion. „Hans-Ulrich Siegmund hat das alles geleistet während seiner vollen Berufstätigkeit. Das ist eine besondere Leistung, die man deutlich hervorheben muss“, so Bartels. Familie, Beruf – Siegmund arbeitet im Management bei Siemens – und das breite ehrenamtliche Engagement unter einen Hut zu bringen, sei eine ganz besondere Leistung. „Es zeigt aber auch, dass die Entscheidung, für die Gesellschaft in der Kommunalpolitik tätig zu sein, von hohem Stellenwert ist – denn sonst macht man das nicht.“

Siegmund wurde vom Rat bereits für 30-jährige Zugehörigkeit geehrt, sein außergewöhnliches Engagement für die Stadt zeige sich auch in der Kandidatur für das Bürgermeister-Amt im Jahr 2012.

Die Petri-Pauli-Gemeinde habe Siegmunds großen Einsatz herausgestellt, er sei stets ansprechbar und lösungsorientiert agierend, zitierte Bartels eine Stellungnahme zur Auszeichnung.

Zu den ersten Gratulanten zählten Bürgermeister Hartmut Büttner („Hinter ihrem Einsatz steht eine Haltung, die von großer Menschlichkeit geprägt ist“), die Landtagsabgeordnete Petra Joumaah („Du, lieber Uli, warst und bist der festen Überzeugung, dass ein demokratischer Staat nur mit viel Ehrenamt funktionieren kann“) sowie der Bundestagsabgeordnete Michael Vietz, Initiator Thomas Konior, Thorsten Keller für den Kreisverband und Ratsfraktions-Vize Peter Meyer.

Siegmund dankte den Gratulanten, stellte dabei fest: „Wenn man das alles so geballt hört, klingt das gewaltig. Man muss aber sagen: Das verteilt sich auf 40 Jahre.“ In seinen Dank bezog er auch seine Familie ein, erinnerte an zahlreiche Wegbegleiter. „Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit. Auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit“, schloss er – und erhielt dafür lang anhaltenden Beifall.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare