×
Vorstand der Hamelner Gruppe im DEHOGA wiedergewählt

Bürokratie als Hemmnis der Gastronomen

Hameln. Die Bürokratie macht es dem Gastgewerbe nicht gerade leicht. Das wurde deutlich bei der Jahreshauptversammlung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) im Hotel „Stadt Hameln“. Dort nannte die Vorsitzende Gabriele Güse unter anderem die neuen Kassensysteme, den Jugendschutz ab 1. April dieses Jahres oder steuerliche Bestimmungen, die teilweise der EU geschuldet sind, als Probleme. „DEHOGA ist dran an diesen Themen“, versprach sie.

Autor:

Christa Koch

Die gute Nachricht: Die Übernachtungszahlen sind gestiegen, und zwar um fünf bis sechs Prozent. Die schlechte: Von diesem Trend profitieren in erster Linie die Küste und der Harz, das Weserbergland eher nicht, zumal in die Statistik auch die Zahlen von Campingplätzen und Jugendherbergen mit eingerechnet seien. Und: Der Anteil der Fachkräfte im Hotel- und Gaststättengewerbe sei gesunken. „Ausbildung ist deshalb wichtig“, so die Verbandsvorsitzende, die auch die Flüchtlingskrise ansprach. „Wir sehen hierin durchaus die Chance, Arbeitsplätze zu besetzen, haben aber mit gesetzlichen Hürden zu kämpfen.“ Die Sprachbarriere hält sie für lösbar, schwierig sei die Frage der Mobilität. Und die Behörden seien überlastet. Bei den Wahlen gab es keine Überraschungen: Gabriele Güse wurde einstimmig für zwei Jahre wieder zur Vorsitzenden gewählt, Schatzmeister ist Ernst Plaschke, stellvertretender Schriftführer Gunnar Wiegand. Beisitzer sind Ellen Rutke und Derek Clinging.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt