weather-image
30°
Derby mit verschiedenen Vorzeichen

Bückeburg gegen den ASC Favorit

Frauenfußball (pm). Wenn der VfL Bückeburg am kommenden Sonntag (11 Uhr) zum Derby in der Bezirksoberliga beim ASC Pollhagen-Nordsehl antritt, haben sich die alten fußballerischen Gewichte längst zu Gunsten der Gäste verschoben.

Das Hinspiel gewann der VfL Bückeburg mit 3:0 gegen den ASC Poll

Mehr noch: Es macht fast den Anschein, als träfen zwei Fußball-Welten aufeinander - einerseits der VfL auf der Welle der Euphorie nach dem sensationellen Erfolg gegen den MTV Mellendorf II und andererseits der ASC, der beim 0:11 im Nachholspiel am Mittwoch gegen den HSC Hannover wohl seinen Saisontiefpunkt erlebt hat. Die Rollen sind im Derby damit klar verteilt. Aus Pollhäger Sicht wird neben dem Derby auch die Team-Besprechung im Anschluss mit Spannung erwartet. Wohin geht der Weg der Mannschaft in der kommenden Saison. Eines ist sicher: Mit dem 0:11 aus dem Nachholspiel gegen den Tabellenzweiten aus Hannover ist das Team aus der Bezirksoberliga definitiv abgestiegen. Ob der Weg nun in die Bezirks- oder die Kreisliga führt, sollen am Sonntag die Absichtserklärungen der Aktiven klären. Allerdings haben bereits eine Handvoll Spielerinnen des aktuellen Kaders durchblicken lassen, dass sie künftig nicht mehr für den ASC auf Punktejagd gehen wollen. In diesem Fall planen die Verantwortlichen einen Neuaufbau im Kreis fußend auf der eigenen erfolgreichen Jugendarbeit. Und die lässt berechtigte Hoffnungen zu, dass der ASC bald schon mit neuem Schwung auf die Bezirksebene zurückkehren könnte. Aktuell ist das Teamüberfordert. Das zeigte die Partie gegen den HSC deutlich. Und ohne die verhinderte Torfrau Miriam Kosche konnte der ASC die Niederlage diesmal auch nicht in erträglichen Grenzen halten. Lediglich einmal gelangten die Gastgeberinnen gefährlich vor das Gästetor, als zunächst Janine Mensching und im Nachschuss auch Jessica Biesterfeld an der HSC-Torfrau Hagedorn scheiterten (9. Minute). Zu diesem Zeitpunkt hieß es jedoch bereits 0:2, der Pausenstand war 0:6. ASC: Stobinski, C. Rolfs, Schüler, Daseler, Dittmann, Werthmüller, Kowalski, Mensching, Biesterfeld, Hitzemann, Ebbighausen. Ganz anders ist die Stimmung beim VfL, bei dem der jüngste Erfolg einher geht mit dem besser werdenden Verständnis des neuen Sturmduos Monique Stahlhut und Hatixhe Beqiri. Mit deren Hilfe will der VfL das alte Duell mit dem ASC auf absehbare Zeit für sich entscheiden. Ein Sieg für die Bückeburgerinnen und der VfL hätte einen Platz im Mittelfeld der Tabelle sicher. Die Frage nach dem zweiten Absteiger müssten dann endgültig der Heeßeler SV und der SV Friesen Lembruch unter sich ausmachen.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare