weather-image
24°
Anlieger beklagen rüde Verkaufsmethoden / Kurzfristig: Ortstermin an der Aue

Borstel: Hochwassergefahr durch Pflanzaktion?

Auetal (maro). Auf ein sehr zwiespältiges Echo sind die eingezäunten Bepflanzungen entlang der Aue bei den betroffenen Grundstücksbesitzern und Anliegern gestoßen. Eigentümer der insgesamt acht Hektar großen Flächen beklagen die rüden Methoden, mit denen sie von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau zum Verkauf gezwungen waren. Landwirt Fritz Söhlke aus Rehren erinnert sich: "Da gab es überhaupt keinen Verhandlungsspielraum: Wer den Kaufvertrag nicht unterschreiben wolle, dem wurde sofort mit Zwangsenteignung gedroht." Was die Anrainer von Borstel zusätzlich drückt: Sie befürchten verstärkte Hochwassergefahren, wenn sich die Aue nach der Einzäunung nicht mehr auf angrenzendem Ackerland unbehindert ausbreiten kann.

Die Aue, der Zaun, die Höfe: Die Anlieger befürchten, dass das W


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt