×
Volksbank in Schaumburg und Stadt investieren 40 000 Euro

Bolzplatz de luxe für die Jugend

Bad Nenndorf (rwe). Da werden die jungen Kicker aber schon mal mit den Sportschuhen scharren. Im Baugebiet Vordere Hohefeld wartet ab heute ein Bolzplatz de luxe auf sie. Die Volksbank in Schaumburg als Investor plant die schnelle Abnahme, damit die Kinder auf das moderne Kleinspielfeld können.

Manche Wünsche gehen wirklich in Erfüllung. Das neue Mini-Spielfeld im Baugebiet Vordere Hohefeld ist einer davon. Auf der Liste, die zum Weltkindertag vor zwei Jahren erstellt wurde, rangierte ein Bolzplatz in Bad Nenndorf ganz oben. Seit kurzem steht die Anlage am Gymnasium. Handwerker Viktor Stoll undseine beiden Kollegen schraubten binnen weniger Stunden die Tore und Banden zusammen, hängten die Netze ein. Zuvor hatte die Volksbank in Schaumburg als Investor das Fundament und den mit Gummigranulat gefüllten Kunstrasen gelegt. Bei dem neuen Bolzplatz handelt es sich um ein offizielles Kleinspielfeld, wie es der Deutsche Fußballbund (DFB) derzeit tausendfach in der Republik herstellen lässt. Allerdings hat die Volksbank das 13 Meter breite und 21 Meter lange Minifeld nicht wie die Vereine geschenkt bekommen, auch wenn das DFB-Zeichen groß an den Seiten prangt. 40 000 Euro habe die wind- und wetterfeste Installation gekostet, berichtet Vorstand Reinhard Schreeck. Er hatte der Stadt angeboten, am Rande des neuen Baugebietes nicht nur wie versprochen einen Bolzplatz mit zwei Toren und Fangnetzen vorzusehen, sondern den jungen Kickern gleich ein besseres Modell zu bauen. Allerdings wäre dafür auch ein höherer Zuschuss nötig. Die Politik stimmte zu. Der Verwaltungsausschuss bewilligte 10 000 statt der im Haushalt vorgesehenen 3000 Euro. So orderte Schreeck beim DFB "zu vergünstigten Konditionen" das moderne Minifeld. Ab wann der Ball über den Kunstrasen rollen darf, konnte er gestern noch nicht sagen. "Ich wusste gar nicht, dass das Feld schon steht", freute sich Schreeck. Die Abnahme soll "ganz kurzfristig" erfolgen, versprach Schreeck. "Das Minifeld ist ja dafürgedacht, dass die Kinder es nutzen." Auch für die offizielle Übergabe an die Bürgermeisterin gibt es noch keinen Termin. Denn für Pflege und Reparaturen der Anlage ist künftig die Stadt zuständig. Der Luxus-Bolzplatz steht auf öffentlichem Gelände.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt