weather-image
-1°
Borcherding befürchtet niedrigere Wahlbeteiligung als 2004

Bislang 696 Briefwähler für Europawahl am 7. Juni

Bad Münder (st). Die Piraten, FBI, EDE – diese Begriffen stammen nicht aus einer Kriminal- oder Abenteuergeschichte, sondern stehen für Parteien auf dem Wahlzettel für die Europawahl am Sonntag, 7. Juni. Die Papierfahne, die Elisabeth Borcherding vom Servicebüro auseinanderfaltet, ist fast einen Meter lang. Auf diesem Dokument können die rund 14 000 münderschen Wahlberechtigten ihr Kreuzchen bei einer der 31 möglichen Parteien machen. Und das nicht erst am 7. Juni.

Elisabeth Borcherding vom Servicebüro zeigt den Stimmzettel.  Fo

Ohne besondere Begründung ist es seit dem 11. Mai möglich, Briefwahl zu beantragen. Der Antragsteller erhält den Wahlzettel, einen kleinen blauen Umschlag und einen etwas größeren roten. Wenn der Wähler dann nach gründlichem Studium des Papiers sein Kreuz gesetzt hat, steckt er den Wahlzettel in den blauen Umschlag. „Das ist schon eine ordentliche Falterei“, sagt Borcherding. Es sei aber machbar, das große Stück in den kleinen Umschlag zu bringen. Dieser blaue Umschlag gehöre dann mit dem Wahlschein in den roten Umschlag, der wiederum im Servicebüro abgegeben oder kostenfrei zugestellt werden kann. „Wichtig ist, dass der rote Umschlag bis spätestens Sonntag, 7. Juni, um 18 Uhr auf dem Tisch des Kreiswahlleiters liegt“, so die Verwaltungsmitarbeiterin.

Bei bislang 696 eingegangenen Briefwahlzetteln befürchtet Borcherding eine noch niedrigere Wahlbeteiligung als zuletzt 2004. Die lag damals bei rund 41 Prozent. Bis zum Ende der Abgabefrist waren vor fünf Jahren 943 Briefwahlstimmen eingegangen. „Ich bezweifle, dass wir diese Marke in diesem Jahr erreichen. Sie ist immer ein guter Indikator für die Wahlbeteiligung.“

Erschreckend auch das Interesse der ausländischen EU-Mitbürger. Von 285 in Münder gemeldeten und angeschriebenen Personen haben nur 12 einen Antrag auf die Aufnahme in das Wählerverzeichnis gestellt. Vielleicht wählen einige in ihrem Heimatland. Hierzu müssten sie sich mit dem jeweiligen Konsulat in Verbindung setzen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt