weather-image
13°
Ausstellung der Amnesty-Gruppe 1019 Schaumburg in der Stadtbücherei

Bilder zeigen: Verschwindenlassen und Mord bedroht Andersdenkende

Bückeburg (mig). Zehn Jahre Haft für eine E-Mail: Noch bis zum 4. Mai läuft eine Ausstellung der "Amnesty-Gruppe 1019-Schaumburg" in der Stadtbücherei Bückeburg. Unter dem Titel "Bilder für Menschenrechte" wird die Arbeit von "Amnesty International" vorgestellt.

Irmgard Klingst und Christel Wieding haben die Wanderausstellung

Der chinesische Journalist und Internet-Dissident Shi Tao fühlte sich relativ sicher. Ohne Absenderangabe schickte er der Stiftung "Asian Democracy" eine E-Mail und machte so publik, dass die chinesische Parteiführung "ihre" Medien vor dem Tiananmen-Jahrestag warnte. Journalisten wurden angewiesen, "die öffentliche Meinung korrigierend zu beeinflussen" und "keine Meinungen, die der zentralen Politik zuwider laufen", zu veröffentlichen. Dass es mit der Anonymität im Internet nicht weit her ist, bekam Shi Tao einige Wochen später zu spüren. Der amerikanische Internetanbieter "Yahoo" hatte den Absender der Mail ausfindig gemacht und den Standort des Computers an die Regierung verraten. Im Jahr 2005 wurde Shi Tao schließlich wegen "Weitergabe von Staatsgeheimnissen" zu zehn Jahren Haft verurteilt. Amnesty International hofft durch das massenhafte Versenden von Postkarten, die Verantwortlichen unter Druck zu setzen und dem Gefangenen Mut zu machen. Shi Tao ist aber nur einer von vielen Gefangenen, die in der Wanderausstellung vorgestellt werden. 15 Fototafeln und zwei Texttafeln zeigen unter Titeln wie "Verschwindenlassen", "Urgent actions" oder "politischer Mord" die gesamte Palette des Wirkens der internationalen Organisation. Aufgestellt wurden die Stellwände von zwei Schaumburger AI-Mitgliedern erster Stunde: Irmgard Klingst und Christel Wieding. "Wir sind schon dabei, seit die Gruppe in Bückeburg 1970 gegründet wurde", erzählen sie. Motiviert wurden Klingst und Wieding durch - "das war der Anfang" - einen Vortrag über das Leben der Quäker. Die Ausstellung kann zu denÖffnungszeiten der Stadtbücherei besichtigt werden.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    News-Ticker
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78934
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt