×
Täglich wird in Rinteln gemessen / Tritiumwert 2007 bei 5 Becquerel pro Liter

BfG gibt Entwarnung: "Radioaktive Belastung der Weser sehr gering"

Rinteln (clb). Anlässlich der Führung durch das Kernkraftwerk Grohnde, zu der unsere Zeitung kürzlich im Rahmen der Sommeraktion eingeladen hatte, reagierte der "Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz" (BBU) mit einer Pressemitteilung, die über die Abgabe radioaktiver Stoffe in Gewässer informiert. Genannt wird auch der Messort Rinteln, wo regelmäßig Gewässerproben entnommen werden, die die Strahlenbelastung durch das Grohnder Werk ermitteln sollen.

Täglich entnimmt ein Mitarbeiter der in Koblenz ansässigen Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) an der Messstation am Alten Hafen minimale Proben, die am Ende des Monats zusammengemischt werden. So soll der monatliche Durchschnittswert ermittelt werden. Das erklärte Werner Speer, Mitarbeiter der Radiologie-Abteilung, gestern auf Anfrage. In Rinteln habe man 2007 eine Jahresdurchschnittsbelastung von 5,0 Becquerel pro Liter ermittelt; in diesem Jahr liege der Gesamtwert - soweit er das jetzt schon beurteilen könne - wahrscheinlich noch weiter darunter. Insgesamt beurteilt er die Belastung in Rinteln als "relativ gering", die Lage als "absolut unbedenklich". Speers Vergleich: "Als in den sechziger Jahren atmosphärische Kernwaffenversuche durchgeführt wurden, sind Tritiummengen von 6000 Becquerel durchRegen heruntergekommen." Der BBU beschreibt den radioaktiven Stoff in der Presseerklärung als "besonders problematisch" und verweist auf eine Greenpeace-Studie, die besagt, dass Tritium zu einer gleichmäßigen Strahlenbelastung aller Organe führt. Diese These will der Koblenzer Radiologe nicht bestätigen: "Tritium ist ein sehr schwacher Beta-Strahler mit geringer Energie." Bei radioaktiven Stoffen unterscheide man in Alpha-, Beta- und Gamma-Strahler; die letzten gehören dabei zu den gefährlichsten. Generell seien Tritiumabgaben schwankend und etwas höher eigentlich nur dann, wenn in den Atomkraftwerken gerade Revisionen stattfinden - dreiwöchige Großinspektionen, bei denen Brennstäbe ausgetauscht sowie etliche Sicherheitsprüfungen durchgeführt werden. Wenn das zum Beispiel in Grohnde der Fall sei, liege der Rintelner Messwert ungefähr bei 13 Becquerel pro Liter, erklärt Speer.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt