weather-image
Dafür bereiten die Wildschweine den Jagdpächtern Sorgen / "Treibjagden gibt's seit mehr als 20 Jahren nicht mehr"

Betrübliche Erkenntnis: Fasane sind zur Rarität geworden

Heeßen (sig). Die Wildschweine sind dreister geworden. Sie kennen keinen Respekt vor Sportplätzen und Hausgärten, wie sich vor nicht allzu langer Zeit im Raum Krainhagen zeigte. Auch am Buchholzer Berg wurde auf einer größeren Fläche die Grasnarbe zerstört. "Der zunehmende Maisanbau macht es immer schwieriger, des Schwarzwildes habhaft zu werden", erklärte Friedhelm Baule, Sprecherder Jagdpächter im Bereich der Jagdnossenschaft Heeßen-Bad Eilsen-Buchholz.

Reinhard Baule-Steinmeier.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt