×
Neuer Fiesta mit sparsamster Motorenpalette der Klasse und vielen Extras

Bestseller wird zum Sparmeister

Autor:

Henner-E. Kerl

Zuverlässig, sparsam und erstaunlich viel Platz im Innenraum: Diese Attribute haben den Ford Fiesta zu einem der beliebtesten Kleinwagen weltweit gemacht. 1976 feierte er Premiere, gut 15 Millionen liefen bisher vom Band, und das nächste Kapitel in der Erfolgsgeschichte des Bestsellers ist eingeläutet: Die nunmehr schon siebte Generation verspricht mehr Fahrspaß, und das bei geringerem Verbrauch. Denn der runderneuerte und ab 10 950 Euro zu bekommende Kleinwagen trumpft mit Extras und der sparsamsten Motorenpalette seiner Klasse auf.

Längst sind die Zeiten vorbei, da der Fiesta eher spartanisch ausgestattet daherkam und seinen Mitbewerbern in puncto Komfort und individueller Note hinterherhinkte. Doch Europas 2012 meistverkaufter Kleinwagen hat mächtig zugelegt und sich selbst in die Rolle des Trendsetters mit markantem Design, guter Ausstattung, fortschrittlicher Antriebs-Technologie und wegweisender Sicherheits- und Fahrassistenzsystemen gebracht. So kann beim neuen Fiesta zwischen elf Motorvarianten gewählt werden, und gleich sieben von ihnen bleiben mit ihrem Schadstoffausstoß unter der Schallmauer von 100 Gramm CO2/km, was einem kombinierten Durchschnittsverbrauch von knapp 4,3 Litern entspricht. Dazu kommen viele nützliche Helfer wie etwa „MyKey“, ein programmierbares Schlüsselsystem, über das sogar die Höchstgeschwindigkeit ebenso wie die Audiolautstärke begrenzt werden können. Oder wie das Multimedia-System SNC, über das per Sprachbefehl Telefonanrufe angenommen und auch Audiogeräte gesteuert werden können. Die Motorenpalette umfasst drei Dieselversionen (75 bis 95 PS) und acht Benziner (60 bis 182 PS). Mit einem kombinierten Verbrauch von nur 3,3 Litern und einem CO2-Ausstoß von lediglich 87 g/km ist der Fiesta ECOnetic das sparsamste und abgasärmste Fahrzeug, das jemals bei Ford vom Band gelaufen ist. Preis: ab 16 495 Euro. Angetrieben wird der ab 16500 Euro erhältliche, mit Start-Stopp- und Energierückgewinnungs-System ausgestattete Sparmeister von einem 1,6-Liter-TDCi-Diesel (95 PS).

Aber der Kleinwagen aus Köln kann nicht nur sparsam, sondern auch enorm sportlich. Dafür steht der Fiesta ST. Die neue Topversion (ab 19 990 Euro) mit dem großen Kühlergrill, dem Frontstoßfänger mit integrierten Nebelleuchten, mit den Seitenschwellern und dem Diffusor am Heckstoßfänger sowie den zwei verchromten Auspuff-Endrohren steht auf 17-Zoll-Leichtmetallrädern mit 205/40er Bereifung und macht insgesamt einen monströsen, fast aufdringlichen Eindruck, und er fährt sich wie ein Spitzensportler: Sein 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 182 PS treibt den kleinen Flitzer bis auf 220 km/h und in 6,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Trotz dieser beeindruckenden Fahrleistungen gibt sich der ST typisch Fiesta: 5,9 Liter im Durchschnitt – da muss man beim sportlichen Fahren kein schlechtes Gewissen bekommen.

Viel Leistung braucht viel Luft. Und so besitzt der Fiesta einen relativ großen Lufteinlass als Kühlermaske.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt