weather-image
16°
Zwei herausragende Künstlerinnen spielen am 17. Februar in der Katharinenkirche

Benefizkonzert für das Erinnerungsprojekt

Kathrinhagen (rd). Die evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Kathrinhagen und Rolfshagen laden für Sonntag, 17. Februar, auf 17 Uhr in die Katharinenkirche zu einem Benefizkonzert ein. Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden für das Erinnerungsprojekt Schaumburg gebeten, welches unter dem Motto steht: "Zum Gedenken an die jüdischen und alle anderen wegen ihrer Rasse, Religion und Weltanschauung verfolgten, vertriebenen und ermordeten Mitbürger in Schaumburg". Es soll aus Spendengeldern verwirklicht werden.

Diemut Poppen.

Die Künstler Diemut Poppen, Viola, und Carla Marrero, Violine, spielen "G-Dur Suite", "E-Dur Partita" und "d-moll Suite für Viola solo" von Johann Sebastian Bach sowie "Duo G-Dur für Violine und Viola" von Wolfgang Amadeus Mozart. Diemut Poppen wurde in Münster/Westfalen in eine musikalische Familie geboren. Mit sieben Jahren erhielt sie ihren ersten Violinunterricht, mit neun Jahren trat sie bereits in Konzerten auf. Über die Kammermusik kam sie schon früh zur Bratsche, die sie mit 17 Jahren zu ihrem Hauptinstrument machte. Ihre Studien absolvierte Diemut Poppen in Düsseldorf, Köln, Aachen, Berlin, Bloomington/USA und Paris. Heute ist sie eine gefragte Bratschistin. Konzertreisen führten sie als Solistin und Kammermusikerin in die bedeutendsten Musikzentren der Welt. 1990 wurde Diemut Poppen mit dem Europäischen Förderpreis für Musik ausgezeichnet. Sie erhielt mit nur 29 Jahren einen Ruf als Professorin für Viola und Kammermusik an die Musikhochschule Saarbrücken. 2004erhielt sie einen Ruf an die Musikhochschule in Detmold. Von 2006 an hat sie außerdem eine Gastprofessur für Viola an der berühmten Escuela da musica di Reina Sofia in Madrid inne. Diemut Poppen hat verschiedene Aufnahmen für Radio, Fernsehen und CD- Firmen eingespielt. Carla Marrero wurde im Juni 1995 in Madrid geboren und begann bereits im Alter von zwei Jahren Geige zu spielen. Die Presse beschrieb sie als "die Erfüllung eines Versprechens" oder als "eine sehr, sehr junge Violinistin mit einem Talent und einer Reife, die weit über dem Alter liegt, das sie wirklich besitzt". Im Alter von zehn Jahren gewann Carla den berühmten internationalen Wettbewerb Demidow International Young Violin Competition (Jekaterinburg, Russland), bei dem sie sowohl den 1. Preis gewann als auch den Special-Preis für große künstlerische Begabungen des Kulturministeriums und den für die jüngste Teilnehmerin. Carla ist somit die erste nicht-russische Teilnehmerin, die diesen Wettbewerb je gewonnen hat. Seit sie sieben Jahre alt ist, gewinnt sie jährlich den spanischen Jugendwettbewerb "Juventudes Musicales Madrid". Zu ihren Erfolgen zählen bis zum heutigen Tag ihre Interpretationen des Konzertes in e-moll von Mendelssohn oder die des Konzertes Nr. 1 in G-Dur von Max Bruch sowie das so genannte kleine Mendelssohn-Konzert in d-moll, das sie im Sommer 2007 mit überragendem Erfolg unter dem Dirigenten Christoph Poppen mehrfach aufführte. Sie hat bekannten und berühmten Musikern wie Pinchas Zukerman, Daniel Barenboim, Plácido Domingo und Maurizio Fuks vorgespielt. Kürzlich debütierte sie mit großem Erfolg sowohl im Konservatorium Tschaikowsky in Moskau als auch in der Philharmonie von Jekaterinburg (Russland). Carla Marrero hat bereits mit verschiedenen angesehenen Dirigenten gearbeitet und des Weiteren mit unterschiedlichen Orchestern wie dem Symphonieorchester Madrid (Spanien), dem Kammerorchester aus Moskau oder dem Symphonieorchester in Miami (USA) zusammengearbeitet. Weiterhin nimmt sie regelmäßig an unterschiedlichen gemeinnützigen Projekten für Stiftungen und nichtsstaatliche Hilfsorganisationen teil. Die Stiftung "SaludArte Foundation" mit Sitz in Miami (USA) ernannte sie zur Botschafterin der Kinder Lateinamerikas. Einer ihrer wichtigsten Lehrer und Förderer ist der berühmte Dozent Sergei Fatkulin, der sie zu unterrichten begann, als sie gerade einmal fünf Jahre alt war. 2004 begann sie zudem ein Musikstudium an der Musikhochschule Köln (Deutschland) bei Prof. A. Daskalakis, ab dem Wintersemester 2007 studiert Carla Marrero am Institut fürHochbegabte der Musikhochschule Detmold bei Prof. Marco Rizzi. Ihre Mentorin ist - Prof. Diemut Poppen.

Carla Marrero. Fotos: pr.
  • Carla Marrero. Fotos: pr.
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare