weather-image
29°

Beim Geld hört die Freundschaft auf

Einfach, offen, nah am Kunden – glaubt man den Banken, ist das die Finanzwelt der Zukunft. Anleger sollen sich wohlfühlen bei „ihrer“ Bank, die Kunden insgesamt wieder Vertrauen gewinnen in eine Branche, die mit unverständlichen Kunstprodukten in einer Jahrhundertkrise Milliarden verbrannte. Doch Verbraucherschützer und Ökonomen zweifeln, ob neue Transparenz Einzug hält und sich das System grundlegend ändert. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) behält sich weiterhin vor, die Banken notfalls per Gesetz zu verständlicheren Informationen für die Kunden zu zwingen.

Autor:

Jörn Bender, Sascha MeyerUnd Thomas Thimm


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt