Vor Gericht: Familienvater aus Lauenstein muss dreieinhalb Jahre hinter Gitter

Bahn-Erpresser bittet um Verzeihung: "Das Dümmste, was ich je getan habe"

Lauenstein/Berlin (ube). Er hatte mit "dem größten Anschlag in der Geschichte der Deutschen Bundesbahn" gedroht, doch gestern, als Richter Michael Degreif das Urteil der 3. Großen Strafkammer des Landgerichts Berlin verkündete, war der Familienvater (45) aus Lauenstein am Ith ganz klein mit Hut. Dreieinhalb Jahre wird der diplomierte Fachinformatiker hinter Gittern verbringen müssen - wegen versuchter räuberischer Erpressung.

22. Februar: Der Bahn-Erpresser (M.) verlässt in Begleitung von


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt