weather-image
Zentrale Kundgebung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge findet im Konzertsaal eine schwache Resonanz

Badestadt gedenkt der Opfer von Krieg und Diktatur

Bad Münder (gö). Seit vielen Jahren führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Ortsverband Bad Münder, seine zentrale Gedenkstunde am Volkstrauertag im Martin-Schmidt-Konzertsaal durch. Eine so schwache Resonanz wie gestern Vormittag hatte es bisher noch nie gegeben. Es ist äußerst bedauerlich, wie wenige Einwohner im Jahre 2009 der Toten zweier Weltkriege und von Gewaltherrschaft gedenken.

Soldaten der 4. Kompanie des Pionierbataillons Minden legten den

Ortsbürgermeisterin Petra Joumaah führte in ihrer Gedenkrede unter anderem aus, dass nicht allein die Erinnerung an die grauenhafte Vergangenheit in den Mittelpunkt gerückt werden sollte, sondern „wir alle müssen unseren Blick in die Zukunft richten, uns fragen, wie wir auf Krieg, Gewalt und Terror reagieren wollen“.

An dem Tag des Gedenkens und der Besinnung müssten alle die dauerhafte Verpflichtung eingehen, sich mit seiner Kraft für Versöhnung und Völkerverständigung und für die Achtung der Menschenwürde eines jeden Mitmenschen einzusetzen. Tief greifende Worte brachten Lisa Steinke und Suleyman-Firat Uckac von der Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule in einem Gedicht zum Vortrag, das im Unterricht mit Lehrerin Sigrid Bienert-Döries vorbereitet wurde. Musikalisch umrahmt wurde die Gedenkstunde durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Andreas Hellmann mit zwei Choralsätzen von Weber und Mozart. Der Gesangverein „Liederkranz“, verstärkt durch Frauenstimmen im Tenor, sang unter anderem „Bitte um Frieden“. Der Text stammt von Gerd Hasenfuß, (2. Bass), Melodie und Satz vom einstigen Chorleiter Peter Kaufhold. Am Ehrenmal sprach Helmut Fasse Worte nach der Kranzniederlegung durch die Soldaten der Patenkompanie aus Minden. Der Posaunenchor unter Dr. Karl Schnelle spielte „Auf Gott allein will hoffen ich“ von Mendelssohn-Bartholdy“ und „Ich hatt’ einen Kameraden“.

Der Gesangverein „Liederkranz“ unter der Leitung von
  • Der Gesangverein „Liederkranz“ unter der Leitung von Reinhard Großer umrahmte musikalisch die zentrale Gedenkstunde im Martin-Schmidt-Konzertsaal.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt