×
Tochterüberlebt im Autowrack / Bus aus dem Auetal / Großalarm nach Unfall bei Wehrbergen

Auto gegen Bus - Rintelnerin stirbt auf B 83

Wehrbergen/Rinteln/Auetal (ube). Großeinsatz der Rettungskräfte auf der B 83 bei Wehrbergen - dort stießen gestern ein Geländewagen und ein Reisebus frontal zusammen. Eine Frau (46) aus Rinteln starb. Ihre zwölfjährige Tochter überlebte. Das Mädchen wurde zunächst von zwei Ärzten am Unfallort behandelt und dann mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 4" nach Hannover zur Medizinischen Hochschule geflogen. Von dort erreichte die Polizei am Abend eine Nachricht, die die Retter kaum glauben konnten: Das Kind, das schwer verletzt schien, hat ersten Untersuchungen zufolge vermutlich keine inneren oder äußeren Wunden davongetragen.

Der Busfahrer (69) aus Heeßen und ein Autofahrer (37) aus Neuhaus/Elbe wurden in die Notaufnahme des Kreiskrankenhauses Hameln eingeliefert. Nach Angaben der Polizei war der Toyota der Rintelnerin auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit dem Bus aus dem Auetal kollidiert. Gegen den zurückschleudernden Geländewagen prallte dann der VW Sharan des Mannes aus Neuhaus. Die Bundesstraße 83 wurde viereinhalb Stunden voll gesperrt. Der Arzt Frank Hermann war gestern (Dienstag) um 15.01 Uhr auf dem Nachhauseweg. Er fuhr in Richtung Hameln, als er es plötzlich laut krachen hörte. Hermann schaute in den Rückspiegel: "Da war eine große Staubwolke. Es sah aus, als sei etwas explodiert", sagte der Mediziner. Der Hamelner stoppte, rief den Rettungsdienst und seinen Kollegen Dr. Michael Rosteck an - und leistete Erste Hilfe. Die Kreis-Leitstelle inHameln löste Großalarm aus, schickte Notarzt und Rettungswagen von DRK und Feuerwehr, zwei Rettungshubschrauber, den Feuerwehr-Rüstzug aus Hameln und die Ortswehr Wehrbergen zum Einsatzort. Auch der Centrale Krankentransport und Thiedke Ambulanz kümmerten sich um die Verletzten. Während Retter verzweifelt versuchten, die Mutter ins Leben zurückzuholen, schnitten Feuerwehrleute das Opfer mit schwerem Gerät aus dem Wrack. Für die Rintelnerin kam jedoch jede Hilfe zu spät. Polizeihelikopter "Phönix" kreise über der Unfallstelle - die Besatzung machte Luftbilder.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt