weather-image

Auto brennt – Ersthelfer rettet Verletzten

Altenhagen I. Er war auf der Heimfahrt, als er wenige Minuten vor Mitternacht am Straßenrand ein kleines Flämmchen sah. „Ich dachte, da brennt ein Busch“, erzählt der Mann aus Völksen. Dann aber habe er Trümmerteile auf der Fahrbahn gesehen. Er stoppte und entdeckte ein zerfetztes Autowrack, das an einer Böschung der B 217 zwischen Altenhagen I und Springe lag. Im Motorraum brannte es. Gott sei Dank habe eine Frau mit ihrem Mercedes Sprinter angehalten, berichtet der Ersthelfer. Sie hatte zwei kleine Flaschen Wasser dabei. Damit bekämpfte der Völksener das Feuer. Dann zog er den Verletzten aus dem Wrack und schlug Alarm.

270_008_6541365_lkbm102_1708.jpg

Sein Notruf löste einen Großeinsatz aus. Weil die Lage unklar war und von einem brennenden Unfallfahrzeug die Rede war, rückten neben Polizei und Rettungsdienst auch die Feuerwehren aus Bad Münder, Hachmühlen, Springe und Altenhagen I mit insgesamt 69 Kräften aus. Die Polizei teilte mit, sie habe das Feuer vor Eintreffen der Feuerwehren löschen können.

Der verletzte Fahrer machte einen betrunkenen Eindruck. Er gestikulierte wild, redete wirr und undeutlich. Eine rothaarige Frau habe auf dem Beifahrersitz gesessen, behauptete der 34-Jährige aus Bad Münder. Im Wrack war niemand. Polizei und Feuerwehr starteten sofort eine groß angelegte Suche. Es hätte ja eine Insassin aus dem demolierten Subaru Impreza hinausgeschleudert worden sein können. Dabei setzte die Feuerwehr auch eine Wärmebildkamera ein. Um 1.10 Uhr wurde die Aktion eingestellt. Der leicht verletzte Unfallfahrer musste pusten. Sein Atemalkoholwert betrug laut Polizei mehr als 1,8 Promille. Ermittler nahmen ihm seinen Führerschein ab und leiteten gegen ihn ein Strafverfahren ein.

Die Spurensuche der Polizei Springe ergab: Der Autofahrer war auf der Bundesstraße in Richtung Hameln unterwegs. Kurz vor Altenhagen I sei er in einer leichten Linkskurve geradeaus weitergefahren, berichtet Polizeioberkommissar Achim Gregor. Der Wagen touchierte drei Bäume und kam erst nach etwa 125 Metern zum Stehen. Die B 217 war mit Fahrzeugteilen, Splittern und Steinen übersät – sie musste gereinigt werden und war auch deshalb bis 2.20 Uhr gesperrt.

Die Polizei Springe sucht eine Zeugin, die Angaben zur Fahrweise des Münderaners machen kann. „Die Frau war zwar an der Unfallstelle, musste jedoch weiter zur Arbeit fahren“, sagt Ermittler Gregor. Hinweise: 05041/94290.ube



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt