×
Kopf, Miegel, Sohnrey – der Umgang mit der NS-Vergangenheit bleibt schwierig

Ausgestanden?

Jetzt also auch „Landesvater“ Hinrich Wilhelm Kopf. Jüngste Nachforschungen haben bestätigt, was Insidern schon lange bekannt war: Auch der populäre niedersächsische Nachkriegs-Ministerpräsident hatte braune Flecken auf der Weste. Der als gradlinig und glaubwürdig geltende SPD-Politiker hat bei der Verwaltung des Vermögens vertriebener und/oder ermordeter polnischer Juden mitgemischt. Kopf selber hatte Verbindungen zum NS-System stets bestritten.

Autor:

Wilhelm Gerntrup


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt