weather-image
Chor „Rhythm & Joy“ begeistert in der Lindhorster St.-Dionysius-Kirche / Blumen für die Dirigentin

Ausflug in die Welt des Gospel, Rock und Pop

Lindhorst (gus, r). Knisternde Spannung und ein begeistertes Publikum haben die gut besuchte Lindhorster St.-Dionysius-Kirche beim Konzert des Chores „Rhythm & Joy“ beherrscht. Die Sänger entführten ihre Zuhörer mit fünfzehn abwechslungsreichen Liedern in die Welt der Gospel-, Rock- und Pop-Klänge.

270_008_5070497_Li3_Ruesm_Advent_1612.jpg

Es war zwar erst der zweite Auftritt der knapp fünf Jahre alten Lindhorster Gesangsgruppe in „seiner“ Kirche. Dennoch wertete Pastor Wilfried Vauth diesen Umstand in seiner Begrüßung als den möglichen Beginn einer Tradition. Mit sinnhaften Wünschen befasste sich der Pastor in seiner Andacht. Im Ergebnis solle niemand unrealistische Wünsche äußern sondern nur solche, die auch erfüllbar seien.

Dann war der Chor unter der Leitung Julia Toubekis-Baumgardts an der Reihe und eröffnete den einstündigen Reigen mit „Banaha“, einem Volkslied aus dem Kongo. Es folgte der Gospelsong „It’s me, oh Lord“ von Traugott Fünfgeld.

Mit Ohrwürmern wie „Leaving on a jetplane“, bei dem die Soloeinlage von Annemieke Rolfs kräftigen Beifall auslöste, setzte der Chor seine musikalische Weltreise fort. Mit viel Gefühl trugen die knapp 40 Sänger Leonard Cohens Welthit „Hallelujah“ und den Song „Streets of London“ von Ralph McTell vor, der von den gestrandeten Menschen auf Londons Straßen erzählt.

Über die Titel „This little light of mine“ und „Be thou my vision“ näherte sich „Rhythm & Joy“ den weihnachtlichen Liedern. „Deck the hall“ war das Erste. „Stille Nacht“ bekam das Publikum in englischer Fassung und mit Unterstützung der Solistin Monika Bartelsmeier zu Gehör. Erneut brandete tosender Applaus auf.

Auch das gemeinsam mit den Zuhörern gesungene Adventslied „Tochter Zion“ kam in der St.-Dionysius-Kirche gut an. Nach dem Abschiedslied „We wish you a merry Christmas“ forderte das Publikum als Zugabe das vorab schon mit großem Erfolg gesungene „Amen Halleluja“.

Mit lange anhaltendem Applaus wurden die Sänger von „Rhythm & Joy“ mit Dirigentin Toubekis-Baumgardt von den Konzertbesuchern verabschiedet. Der Chor-Vorsitzende Hans-Dieter Rofalski bedankte sich mit einem Blumenstrauß bei der Chorleiterin für ihre großartige Leistung.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt