×
Dank staatlicher Förderung: "Bahr Modultechnik" bietet 18-jähriger Bückeburgerin Ausbildungsplatz

Ausbildungsbonus gibt Sara eine gute Zukunft

Luhden/Bückeburg (tw). Glücksfall für eine Bückeburgerin in Luhden: Die 18-jährige Sara (Name der Red. bekannt) hat bei "Bahr Modultechnik" eine Ausbildung als Zerspanungsmechanikerin beginnen können. Möglich macht's der "Ausbildungsbonus", den die Agentur für Arbeit jetzt erstmals zahlt; er soll Firmen ermutigen, Jugendliche als Lehrlinge einzustellen, die wegen Problemen in der Schule auch nach mehreren Anläufe n noch keine Stelle gefunden haben.

Indes: Nicht nur für Sara ist "Bahr" mit seinen aktuell 64 Mitarbeitern ein Glücksfall - auch die Antriebstechniker profitieren von ihrer neuen jungen Kollegin. "Sie ist hoch motiviert, pünktlich und nur ganz selten krank", lobt Elisa Rinne. Die Assistentin der Geschäftsleitung muss es wissen, denn die Bückeburgerin hatte bei Bahr zuvor ein von der Agentur für Arbeit vermitteltes Praktikum absolviert, das - nach einer Verlängerung - am Ende sechs Monate währte. Zeit genug also, sich beiderseits gründlich kennenzulernen. Dabei ist Sara in eine Domäne eingebrochen, die bei Bahr bislang nur Männern vorbehalten war. "Im Bereich Fertigung, Montage und Zerspanung ist sie die erste Frau", sagt Rinne. Um den gesetzlichen Bestimmungen gerecht zu werden, wurde für die "Neue" eigens ein Damen-WC gebaut. Wenngleich: "Eigentlich", erinnert die Assistentin der Geschäftsleitung, "wollten wir im Unternehmen gar keinen weiteren, zusätzlichen und damit fünften Ausbildungsplatz schaffen." Denn Bahr habe mit drei Azubis in Saras künftigem Bereich und einer Auszubildenden als Industriekauffrau so vielen jungen Menschen einen Lehrvertrag gegeben wie noch nie zuvor in der Firmengeschichte. Auch, dass die Bückeburgerin an der Nord-Süd-Straße so gut "eingeschlagen" ist, hätte ihr am Ende wohl nichts genützt - wenn da nicht der Ausbildungsbonus der Agentur für Arbeit gewesen wäre. "Das", bestätigt Rinne, "war für uns die Initialzündung". Schön für Sara allemal: Wenn sie die Prüfung am Endeder in der Regel dreieinhalbjährigen Lehrzeit besteht, darf sie sich Hoffnung machen, von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen zu werden. "Wir bilden nur für unsere eigenen Bedürfnisse aus", sagt die Assistentin der Geschäftsleitung. Deshalb hätten Azubis im Hause so gut wie immer eine Zukunft. Hintergrund: Einen Rechtsanspruch auf den Ausbildungsbonus haben Arbeitgeber, die einen Altbewerber ohne Schulabschluss, mit Sonderschulabschluss oder Hauptschulabschluss in einem Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung zusätzlich ausbilden. Ein Rechtsanspruch besteht auch bei der zusätzlichen Ausbildung von lernbeeinträchtigten oder sozial benachteiligten jungen Menschen, die im Vorjahr oder früher die allgemein bildende Schule verlassen haben. Bei Arbeitgebern, die Altbewerber mit einem mittleren Schulabschluss oder Jugendliche, die bereits seit mehr als zwei Jahren einen Ausbildungsplatz suchen, ausbilden, entscheidet die Agentur für Arbeit, ob der Ausbildungsbonus gezahlt wird. Arbeitgeber, die Auszubildende zusätzlich ausbilden, deren Vertrag wegen Insolvenz oder Schließung des früheren Ausbildungsbetriebes beendet worden ist, können ebenfalls den Ausbildungsbonus erhalten. Anträge können bei der Arbeitsagentur gestellt werden. Wichtig ist dabei, dass der Antrag vor dem vereinbarten Beginn der Ausbildung gestellt wird. Der Bonus kann für Ausbildungsverträge gezahlt werden, die zwischen dem 1. Juli 2008 und dem 31. Dezember 2010 beginnen. "Zusätzlich" ist ein Ausbildungsplatz, wenn bei Ausbildungsbeginn die Zahl der Ausbildungsverhältnisse in dem Betrieb durch den neuen Vertrag höher ist, als sie es im Durchschnitt der drei vorhergehenden Jahre war. Der Ausbildungsbonus beträgt 4000, 5000 oder 6000 Euro. Seine Höhe ist abhängig von der für das erste Ausbildungsjahr tariflich vereinbarten oder ortsüblichen Ausbildungsvergütung. Für Behinderte erhöht sich der Bonus um 30 Prozent. 50 Prozent des Ausbildungsbonus werden nach Ablauf der Probezeit, die restlichen 50Prozent nach Anmeldung des Auszubildenden zur Abschlussprüfung gezahlt.. Im Landkreis Schaumburg nehmen derzeit 14 Firmen den Bonus in Anspruch.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt