×
Anwohner empört und wütend über "Auto-Cowboys": Tragödie hätte durch Anfüttern verhindert werden können

Augenzeuge: Kuh und Kalb wurden mit Pkw gejagt

Rannenberg (la). Die Tragödie um die Charolais-Kuh, die mit ihrem Kalb wild in der Gemarkung Rannenberg gelebt hat (wir berichteten) und in der Nähe der Autobahn am Mittwochabend aus Verkehrssicherheitsgründen erschossen werden musste, hätte nicht sein müssen. Dieser Überzeugung sind einige Anwohner aus Rannenberg, die die Tiere in den Tagen vor dem Abschuss beobachtet haben.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt