weather-image
Gesellschaftlich-kulturelles Ereignis mit Schumann und Strauß im Mozartjahr

Augen zu beim Neujahrskonzert - da schwirren Libellen durch den Saal

Rinteln. Anno 1850, sechs Jahre vor seinem tragischen Tod, schuf Robert Schumann in nur wenigen Wochen seine Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur, die von seinen Zeitgenossen "Die Rheinische" genannt wurde - wohl nicht nur wegen der Lebensfreude, die darin im Kontrast zu Schumanns anhaltender Schwermut zum Ausdruck kam, sondern auch wegen der Faszination, die für den Komponisten von den Bauarbeiten am Kölner Dom ausging, dessen Vervollkommnung er mit Enthusiasmus verfolgte.

Autor:

Ulrich Reineking


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt