weather-image

Auch Bürgerhus unter die Lupe?

Hameln (CK). Warum sind weder die Pächterfamilie Fricke noch die Politik über die Belastungen durch inzwischen verbotene Holzschutzmittel im oberen Teil des Rattenfängerhauses informiert worden, sobald ein entsprechendes Gutachten Mitte Dezember vorlag? Im Rathaus ist man auf Spurensuche.

Rattenfängerhaus

Hameln (CK). Warum sind weder die Pächterfamilie Fricke noch die Politik über die Belastungen durch inzwischen verbotene Holzschutzmittel im oberen Teil des Rattenfängerhauses informiert worden, sobald ein entsprechendes Gutachten Mitte Dezember vorlag? Im Rathaus ist man auf Spurensuche. „Vermutlich haben meine Mitarbeiter gedacht, es sei besser, erst mal ein Endergebnis abzuwarten, zumal bisher lediglich zwei von 50 bis 60 Holzbalken in der Wohnung untersucht worden sind“, glaubt Baudezernent Eckhard Koss, der selbst fast bis zum Schluss ebenfalls nicht über die Problematik unterrichtet war.

Wie auch immer: „Aus heutiger Einschätzung wäre eine sofortige Information an Frickes und die Öffentlichkeit besser und notweniger gewesen“, glaubt Koss, der sich aber ausdrücklich vor seine Mitarbeiter stellt. Jetzt jedenmfalls werden weitere städtische Gebäude untersucht.Gehört auch das Bürgerhus dazu, dass bereits einmal nach der Sanierung saniert werden musste?



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt