weather-image
15°
Feuerwehr Großenwieden ehrt Mitglieder / Gute Zusammenarbeit mit Nachbarn

Auch 2008 beim autofreien Wesertag

Großenwieden (dt). Aus den Händen des zum Brandmeister frisch beförderten Volker Struck sowie des Brandabschnittsleiters West, Jürgen Selle, wurden bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Großenwieden Horst Struckmeier, Harald Struckmeier, Heinz Struckmeier, Karl-Heinz Neitz und Heinrich Rügge für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Seit 25 Jahre ist bereits Bernhard Hettwer dabei.

Die Geehrten der Feuerwehr Großenwieden: Volker Struck (v.l.), H

Technik, die begeistert, so Selle, soll auch weiterhin Jugendliche motivieren, sich bei der Feuerwehr zu engagieren. Er versicherte den Anwesenden die Unterstützung durch den Landkreis und stellte in Aussicht, die Wünsche der Wehren auch zu erfüllen. Nach dem detaillierten Kassenbericht von Manfred Meier wurde Nicole Ruhe, die einzige Dame in der Großenwiedener Männerrunde, zur Feuerwehrfrau befördert. Stadtbrandmeister Hans Jürgen Hoffmann setzt auch im Jahr 2008 wieder die Hilfe der Feuerwehr, so auch beim autofreien Wesertag im Sommer. Ortsbürgermeister Hans-Hermann Beißner lobte vor allem die Bereitschaft ehrenamtlicher Bürger das Hab und Gut anderer zu schützen und zu retten. Auch wenn die damit verbundenen Aufgaben immer umfangreicher und schwieriger würden. Nach Ratsbeschluss sind im Haushalt 2008 etwa 77 000 Euro für die Feuerwehren veranschlagt. Das sei zwar ein Tropfen auf den heißen Stein, aber für die kommenden Jahre stellte Beißner eine Aufstockung in Aussicht. Michael Strohmeyer lobte die gute Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren. Alle Geräte und Ausrüstungen sind voll einsatzbereit, auch 13 Atemschutzgeräteträger können in Großenwieden jetzt eingesetzt werden. Im letzten Jahr wurden von den 37 aktiven Brandschützern, von denen einige auch bei der "Bombenräumung" in Hameln im Einsatz waren, 2676 Dienststunden geleistet.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare