weather-image
27°
Sport- und Freizeitsegler sind mit Saison zufrieden / Sport vor allem bei Jugendlichen beliebt / Alle Jollenklassen

Attraktives Segelrevier: "Wir lieben unser Meer..."

Steinhuder Meer (jpw/kcg). Wenig Kraut, recht guter Wasserstand und konstanter Wind: Die Segler auf dem Steinhuder Meer ziehen eine positive Zwischenbilanz der Segelsaison. Auch mit der Teilnahme an Regatten auf dem Binnensee sind die Wassersportler zufrieden.

Mit "Schnuppertagen" sollen neue Jugendliche für den Segelsport

"Die Meldezahlen für Wettfahrten sind seit drei Jahren konstant", erklärt Karl-Heinz Schade von der Wettfahrtvereinigung Steinhuder Meer. Dennoch sei die Anzahl der Regattateilnehmer merklich zurückgegangen. "Während sich 1993 noch 2300 Segler beteiligt haben, nahmen 1998 nur noch 1400 Sportler an den Wettfahrten teil. 2007 haben wir insgesamt 1100 Meldungen gezählt", so Schade. Als Hauptgrund nennt der passionierte Segler die hohen Spritpreise, die viele auswärtige Wasserfreunde davon abhalte, zu weiter entfernten Regatten zu reisen. Zudem sei das Steinhuder Meer kein Trainingsgebiet für olympische und Jungmeisterschaftsklassen, da die Steinhuder-Meer-Verordnung das Befahren motorisierter Trainerboote untersage. "Trotzdem ist das Steinhuder Meer als Revier für Sport- und Freizeitsegler aller Jollenklassen nach wie vor attraktiv", betont Schade und fährt fort: "Wir lieben unser Meer." Auch Rüdiger Bussing, Mitglied der Baltischen Seglervereinigung in Steinhude freut sich über gute Segelbedingungen wie geringen Krautbewuchs und konstanten Wind. So sei die Saison mit monatlichen Club-Regatten und weiteren Aktionen für seinen Verein sehr zufriedenstellend angelaufen. Vor allem die Jugendgruppe erfreue sich großer Beliebtheit. "Mittlerweile treffen sich 50 Kinder und Jugendliche und lernen spielerisch die Segel-Grundlagen bis hin zum Regattasegeln", beschreibt Bussing. Der Nachwuchs steht auch bei anderen Segelclubs im Mittelpunkt der Vereinsarbeit. Eine der größten Jugendabteilungen am Steinhuder Meer besitzt zum Beispiel der Hannoversche Yachtclub. Jedes zweite Wochenende im Monat tummeln sich bis zu 45 Kinder und Jugendliche auf dem Grundstück am Fischerweg in Steinhude, um segeln zu lernen und zu trainieren. Aufgrund des intensiven Engagements der Jugendwarte Bernd Ohlendorf und Michael Schroer sind beim Yachtclub von Hagenburg die "Kanalracker" entstanden. Das ist eine kleine Trainingsgruppe mit zwölf jungen Leuten, die sich vom Hagenburger Kanal aus mit ihren "Optimisten" auf das Steinhuder Meer begeben, um nach der Grundausbildung den Jüngstenschein zu bekommen. Ambitionenüber die Grundausbildung hinaus verfolgen die Jugendlichen des Segler-Vereins Großenheidorn, der mit derzeit 65 Jugendmitgliedern sehr gut aufgestellt ist, wie Sportwart Rolf Tietje betont. Rund 5000 Sport- und Segelboote, so schätzen Fachleute, liegen in dieser Sommersaison am Steinhuder Meer. Der 32 Kilometer große Flachsee mit einer durchschnittlichen Wassertiefe von 1,35 Meter eignet sich gut für den Segelsport. Wegen seiner Größe und seiner ovalen Form herrschen für Regatten meist auch deshalb faire Bedingungen,weil das Land den Wind praktisch nicht abdecken kann. Etwa 40 Regattaserien tragen die Segler pro Jahr auf dem Gewässer aus.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare