×
"Lippe pro Arbeit" fördert Ausbildungsbetriebe

Arbeitslose kriegen ihre zweite Chance

Kalletal (rd). "Anfangs war es noch ganz lustig, zu Hause zu sein, aber dann war mir nur noch langweilig und ich wollte unbedingt arbeiten!" Sven Tessling (23) hat einige Umwege genommen, bis er endlich seine Ausbildung gefunden hat - einige Abzweigungen waren unfreiwillig, andere hat er selbst verursacht.

Doch seit September 2007 wird er bei Räderbau Hartwig GmbH in Kalletal zum Bürokaufmann ausgebildet. "Ein Glücksfall auch für uns", versichert Inhaber Dirk Hartwig. Zusammengeführt hat die beiden "Lippe pro Arbeit", die für die Betreuung und Vermittlung von Arbeitslosengeld-II-Empfängern in Lippe zuständig ist. Dirk Hartwig wandte sich an die Ausbildungsvermittlung, denn schon einmal hatte er einen Mitarbeiter durch die Vermittlung der "Lippe pro Arbeit" eingestellt und gute Erfahrungen gemacht. Die Vermittlung schlug ihm diesmal Tessling vor und half dem 23-jährigen Arbeitslosen bei seinen Bewerbungsunterlagen und beriet den Unternehmer über die verschiedenen Fördermöglichkeiten für Betriebe, die einen Arbeitslosengeld-II-Empfänger ausbilden. Kontakt: Interessierte Betriebe, die Azubis suchen, können sich bei "Lippe pro Arbeit" unter (05231) 610-854 oder -856 melden.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt