weather-image
16°
50 Teilnehmer diskutieren im Rahmen des Zukunftsentwicklungsprogramms den Weg zur aktiven Bürgergesellschaft

Anreize für Ehrenamt geben und Akteure vernetzen

Bad Münder (st). Möglichst viele Bürger sollten ehrenamtlich für die Gemeinschaft eintreten und ihr Scherflein zu einem funktionierenden Zusammenleben beitragen – das ist das Ziel der aktiven Bürgergesellschaft. In drei Stunden haben die Teilnehmer des dritten Forums zum Thema „Bildung Soziales“ im Rahmen des Zukunftsentwicklungsprogrammes (ZEP) die drei Probleme der Idee diskutiert: Vereinzelung, Ausgrenzung und soziale Spaltung. Die rund 50 Akteure haben in verschiedenen Arbeitsgruppen nach Möglichkeiten gesucht, wie man von dort zu den Gegenpolen Vergemeinschaftung, Partizipation und Solidarität kommen könnte.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt