weather-image
Im Winter rasten hier 200 000 Gänse aus Sibirien – Naturfreunde können sie dabei besuchen

Am Niederrhein ist wieder Gänse-Safari-Zeit

Sie kommen aus Sibirien und sind nur zu Gast hier. Nein, gemeint sind nicht etwa die Rentiere. Sondern die Blässgänse. Laut schnatternd haben in diesen Wochen wieder Tausende von ihnen in Keilform das winterliche Weideland am Niederrhein nahe der holländischen Grenze angeflogen und sich auf den Wiesen verteilt. „Das ist ein Anblick, den man so schnell nicht vergisst“, sagt Eberhard Günter. Der 60-Jährige kennt die Gegend gut. Doch eine Gänse-Safari, ein Ausflug zu den Rastplätzen der Gänse, ist neu für ihn. „Ein wunderschöner Natureindruck“, sagt der Urlauber.

Tausende von Blässgänsen überwintern auf dem Weideland am Niederrhein.  Niederrhein Tourismus/Agentur Berns

Autor:

Natascha Plankermann

Während der kühlen Jahreszeit können Besucher solche Ereignisse aus nächster Nähe miterleben. Dafür werden noch bis Februar Gänse-Safaris mit speziell ausgebildeten „Niederrhein Guides“ angeboten. Sie starten von den beiden Stationen des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) am Niederrhein in Kranenburg und Bislich. Die erfahrenen Begleiter machen es Naturfreunden möglich, den gefiederten Gästen aus dem arktischen Norden nahezukommen, ohne sie zu stören.

Bis zu 200 000 Gänse zieht es im Winter vom kalten Sibirien zum größten Rastplatz Westeuropas, dem EU-Vogelschutzgebiet „Unterer Niederrhein“. Wegen seiner milden Temperaturen und der offenen Wasserflächen ist das Gebiet als Quartier bei den Vögeln seit vielen Jahren beliebt. Bläss-, Saat-, Grau- und Weißwangengänse finden auf den Wiesen der Stromlandschaft vor den Toren Kleves, Düffelt genannt, reichlich Nahrung. Aber auch auf der Bislicher Insel bei Xanten kann man die sibirischen Gänse beobachten.

Die beiden Nabu-Stationen, von denen aus die Besucher mit dem Bus zu den Rastplätzen der Vögel starten, sind in der Nähe untergebracht: in Kranenburg im Besucherzentrum in einem alten Bahnhofsgebäude und bei Xanten im NaturForum Bislicher Insel. Dort haben Gäste in diversen Ausstellungen sowie bei Führungen die Chance, sich über die wertvollen Brut- und Rastbiotope sowie über die Wildgänse am Niederrhein zu informieren.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt