weather-image
28°
Liste der Wahlvorschläge ist geprägt von bekannten Gesichtern

Alternativlos

STADTHAGEN. Eine Alternative für die Wähler in Stadthagen will die AfD nicht sein. Die rechtspopulistische Partei hat ebenso wie in Bückeburg und Rinteln darauf verzichtet, Kandidaten für die Kommunalwahl am 11. September aufzustellen.

Autor:

Matthias Berger

Auch die rechtsextreme NPD oder die von AfD-Gründer Bernd Lucke ins Leben gerufene Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA) sind nicht vertreten.

Nach Ablauf der Anmeldefrist ist klar: Die Liste der Wahlvorschläge ist geprägt von Parteien und Kandidaten, die seit Jahren das Leben in Stadthagen mitgestalten. Gunter Feuerbach und Heiko Tadge für die CDU, Jan-Philipp Beck und Ulrike Koller für die SPD, Richard Wilmers und Gundula Donjes für WIR, Rolf Rösemeier-Tietjen und Maria Börger-Sukstorf für die Grünen, Lothar Biege für die FDP – die Spitzenkandidaten sind bekannte Gesichter.

16 Bewerber schicken die Sozialdemokraten im Wahlbereich Nord ins Rennen, angeführt von Beck, seines Zeichen Vorsitzender der rot-grünen Mehrheitsgruppe im Stadtrat. Im Wahlbereich Süd sind es 15 Bewerber, die für die SPD in den Stadtrat einziehen wollen. Spitzenkandidatin ist Koller, die Ortsvorsteherin von Wendthagen-Ehlen. Mit 15 Sitzen ist die SPD derzeit die stärkste Fraktion im Stadtrat.

Zwölf Christdemokraten wollen im Wahlbereich Nord um Stimmen kämpfen, an der Spitze der Liste steht der Vorsitzende der Kreistagsfraktion Feuerbach. Tadge, der Vorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, führt im Wahlbereich Süd die Liste der elf Kandidaten an. Elf Sitze hat die Union derzeit im Parlament der Stadt.

Die Grünen, mit vier Stadtratsmitgliedern derzeit drittstärkste Fraktion, sind mit drei Bewerbern im Wahlbereich Nord und vier Kandidaten im Wahlbereich Süd vertreten. Rösemeier-Tietjen (Nord) und Börger-Sukstorf (Süd) führen die Listen an.

Mit einer verstärkten Mannschaft tritt die Wählergemeinschaft in der Region (WIR) an, mehr als die bisher zwei Ratssitze zu erobern. Neben den amtierenden Ratsmitgliedern Wilmers (Nord) und Donjes (Süd) als Spitzenkandidaten stellen sich elf weitere Bewerber zur Wahl. Der bisherige Gruppenpartner von WIR, die FDP, geht mit fünf Kandidaten ins Rennen. Biege, derzeit alleine für die Liberalen im Rat, führt die zweiköpfige Liste im Wahlbereich Süd an, sein Pendant im Norden ist Norbert Kunze.

Etwas überraschend ist Kathrin Vial, das einzige Mitglied der Linken im Stadtrat, im Wahlbereich Süd nur auf Listenplatz zwei geführt. Insgesamt stellt die Partei drei Kandidaten zur Wahl, an der Spitze stehen Metin Duygu (Nord) und Ferdinand Feist (Süd).

Die Vorschläge stehen allerdings noch unter einem kleinen Vorbehalt, da sie noch vom Wahlausschuss der Stadt abgesegnet werden müssen.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare