weather-image
23°

Alte Sporthalle in Bad Münder: Immer noch keine Unterschrift

BAD MÜNDER. Eigentlich sollte der Vertrag stehen, wenn das Schuljahr beginnt – doch bei der Sitzung des Ortsrates Bad Münder wurde nun öffentlich: Der Vertrag für die Vereinssporthalle ist noch nicht unterschrieben. „Es sind noch Klauseln drin, die nicht passen“, erklärte Helmuth Burdorf von den Grünen am Montag.

270_0900_60742_lkbm1306_Sporthalle_Kellerstrasse3.jpg
dittrich

Autor

Benedikt Dittrich Redakteur zur Autorenseite

Allerdings gebe es eine grundsätzliche Einigung, erklärte Burdorf die Verhandlungen zwischen Sportbetriebsgesellschaft und Stadtverwaltung. Burdorf, der gleichzeitig Tuspo-Vorsitzender ist, war in Erklärungsnot geraten, nachdem Ortsratsmitglied Helmuth Mönkeberg (ProBürger) eine Stellungnahme verlangt hatte.

Ortsbürgermeisterin Petra Joumaah hatte zuvor erklärt, dass der Nutzungsvertrag noch nicht fertig ist – laut Tagesordnung sollte bei der Sitzung der Ortsrat aber über den Abschluss informiert werden. „Ich bin irritiert“, sagte daraufhin Mönkeberg, als der Punkt gestrichen wurde. Schließlich sei schon vor den Ferien alles klar gewesen. „Warum hat das noch nicht funktioniert?“, fragte er.

Nach Burdorfs Erläuterungen war der Vertrag zwischen dem TSV Hachmühlen und der Verwaltung auch Modell für die Verhandlungen mit der Betriebsgesellschaft, die die Halle an der Friedrich-Ebert-Allee übernehmen soll. Die Gesellschaft ist ein Zusammenschluss von Tuspo und SC, die für die Nutzung der inzwischen abgerissenen Halle am Angersportplatz gegründet worden war.

„Da steht zum Beispiel drin, dass wir für die Wartung der Heizungsanlage aufkommen müssen“, führte Burdorf bei der Sitzung aus. Ein Passus, der in Bad Münder schlicht „Unsinn“ sei. Die Halle wird noch über die Heizung im alten Grundschulgebäude versorgt, in Hachmühlen hingegen war zuvor eine neue Anlage eingebaut worden.

Ähnliche Pläne gibt es auch für die Halle in Bad Münder, umgesetzt wurden sie aber noch nicht. „Grundsätzlich haben wir uns aber geeinigt“, verteidigte Burdorf die Situation. Aufgrund von Personalmangel bei der Verwaltung sei der Vertrag noch nicht ausformuliert. „Ich bin nicht erfreut darüber“, grummelte daraufhin Mönkeberg, „nehme das aber so zur Kenntnis.“



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt