×
7000 Fans beim Konzert der Söhne Mannheims in der TUI Arena

Als Kollektiv gegen den Terror

Hannover. In den Texten des wohl größten Künstler-Kollektivs Deutschlands geht es um Liebe, Glauben, Hoffnung, Toleranz und eine bessere Welt. Letztere steht zurzeit weltweit auf dem Prüfstand, denn unter anderem wurde am vergangenen Dienstag wegen konkreter Hinweise auf einen islamistischen Sprengstoffanschlag das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande kurzfristig abgesagt.

Unsicherheit und sorgenvolle Gesichter gibt es auch vor und während des Konzerts der Söhne Mannheims, die am gleichen Tag in der TUI Arena auftreten. Die Polizei sorgt mit starker Präsenz für die Sicherheit der Fans – durch die verstärkten Taschen- und Personenkontrollen beginnt das Konzert jedoch mit einer 30-minütigen Verspätung.

„Ich bin froh, dass wir hier spielen können. Doch es ist traurig, dass wir schon an dieser Front kämpfen müssen, um ein Konzert spielen zu können“, sagt Xavier Naidoo und bedankt sich mit gleichem Atemzug bei allen Sicherheitskräften.

Kaum einer Band gelingt es, ein solch euphorisches Live-Feeling zu vermitteln wie den Söhnen Mannheims. Obwohl nicht alle in Feierstimmung sind, gibt es dennoch die „Momente des Glücks“, wenn die Söhne ihre Botschaften zu den Fans bringen.

„Mit „Geh davon aus“ geht’s los – in den darauf folgenden 150 Minuten lässt das Künstlerkollektiv Hit auf Hit ihrer 20-jährigen Karriere folgen. Auch frühere Mitglieder der Formation sind wieder dabei – allen voran „Obersohn“ Xavier Naidoo, der ohne Zweifel dafür verantwortlich ist, dass die Besucherzahlen bei Liveauftritten der Söhne aus Mannheim in diesem Jahr wieder deutlich angestiegen sind. Aber auch die Sänger Claus Eisenmann (verließ 2005 die Band) und Rolf Stahlhofen veredeln an diesem Abend mit ihren grandiosen Stimmen die Songs der Gruppe.

„Das hat die Welt noch nicht gesehn“ – wie wahr, denn ob die Sänger Henning Wehland, Michael Klimas sowie Dominic Sanz, Rapper Metaphysics oder Marlon B. – jeder bekommt eine Plattform, um seine Songs zu performen. Die wohldosierte Mischung aus HipHop, Soul, Gospel, Rock und Pop schwappt auf die Fans über, lässt sie für Momente in die hoffentlich bald wieder heile Welt eintauchen.

„Und wenn ein Lied meine Lippen verlässt, dann nur, damit du Liebe empfängst“, singt Naidoo im Zugabenblock – möge jeder seine Worte verstehen.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt