Ausstellung in der Godehardi-Kirche zeigt das Leben und Leiden des Arztes Ernst Blumenberg

Als Jude gehasst, verfolgt und eingesperrt

Bad Nenndorf (ede). Gehasst, verfolgt und eingesperrt: Ernst Blumenberg, von 1920 bis 1937 praktizierender Arzt in Bad Nenndorf, hat die Gräuel des Nationalsozialismus erlebt. Seit Sonnabend erinnern Bilder und Dokumente in der Godehardi-Kirche an das Leben des jüdischen Mediziners, der nur knapp dem Naziterror entkam. Die Ausstellung, die auf Initiative "Bündnis gegen Rechtsextremismus" zustande kam und die größtenteils von Schülern der Schule am Deister gestaltet wurde, ist bis zum 12. August zu sehen.

Von 1920 bis 1937 praktizierte Ernst Blumenberg in Bad Nenndorf.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt