×

AKW Grohnde: Ursachenforschung dauert an

Im Umweltausschuss des Landtags hat die Landesregierung gestern ausführlich zu den jüngsten Vorkommnissen im AKW Grohnde berichtet. Hauptthema war das Vorkommnis in der diesjährigen Anlagenrevision, über das der Umweltausschuss bereits vor der Sommerpause informiert worden war (wir berichteten). Ein Montagefehler an einer Nachkühlpumpe hatte dazu geführt, dass Materila in den Primärkreis gelangte. Das AKW ist nach wie vor wegen eines Kleinst-Lecks in einer Messleitung vom Netz. Die Messleitung ist laut Land inzwischen repariert, die Ursachenklärung dauert noch an.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt