weather-image
18°

Abschießen von Wanderfalken

Hameln, den 8. Mai. Der Verband deutscher Brieftauben-Liebhaber-Vereine hat auch für das Jahr 1910 wieder eine Prämie in Höhe von 3500 Mark für das Abschießen und Fangen von Wanderfalken, Hühnerhabichten und Sperberweibchen ausgesetzt. Dieser Vertrag gelangt im Dezember 1910 zur Verteilung, und zwar 2900 Mark nach dem Verhältnis der eingelieferten Fänge, während 600 Mark als Sonderprämien an die höchstbeteiligten Schützen verteilt werden.

Hameln, den 8. Mai. Der Verband deutscher Brieftauben-Liebhaber-Vereine hat auch für das Jahr 1910 wieder eine Prämie in Höhe von 3500 Mark für das Abschießen und Fangen von Wanderfalken, Hühnerhabichten und Sperberweibchen ausgesetzt. Dieser Vertrag gelangt im Dezember 1910 zur Verteilung, und zwar 2900 Mark nach dem Verhältnis der eingelieferten Fänge, während 600 Mark als Sonderprämien an die höchstbeteiligten Schützen verteilt werden. Diejenigen, welche an der Sonderprämie teilnehmen wollen, haben eine Bescheinigung des Vorgesetzten oder der Ortsbehörde beizufügen, dass die betreffenden Raubvögel von ihnen selbst erlegt bzw. gefangen sind. Für jedes Paar Fänge eines Wanderfalken wird von obigem Betrage eine Prämie von 1 Mark vorweg gezahlt. Um Anspruch an die Prämie zu erheben, müssen die beiden Fänge eines Raubvogels, nicht der ganze Vogel, bis spätestens Ende November des Jahres an den Generalsekretär des Verbandes frei eingesandt werden. Die Läufe sind kurz über dem ersten Gelenk abzuschneiden, so dass ein kleiner Federkranz stehen bleibt. Es wird gewünscht, die Fänge zu sammeln und der Portoersparnis wegen zusammen einzusenden. Vor der Absendung sind die Fänge gut zu dörren. Sendungen, welche irgendwelche Zeichen von Verwesung verraten, müssen ohne Weiteres dem Feuer übergeben werden, und kommen nicht zur Anrechnung. Nur die Fänge oben genannter Raubvögel werden prämiiert. Im Jahre 1909 wurden 3421 eingesandte Fänge prämiiert und zwar 129 Paar von Wanderfalken, 1458 Paar von Hühnerhabichten und 1834 Paar von Sperbern. Hoffentlich wird in diesem Jahre der Wettbewerb wieder ein reger werden, damit nach und nach diese schlimmen Brieftaubenfeinde verschwinden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt