weather-image
12°
Windenergieunternehmen plant Info-Veranstaltung in Bad Münder

Abo Wind will fachliche Argumente liefern

Bad Münder. „Abo Wind hat bereits gut 500 Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von mehr als 1000 Megawatt ans Netz gebracht“, rühmt sich das Unternehmen auf seiner Internetseite. Für viele Münderaner, die die „Umzingelung“ durch Windräder fürchten, mag dies wie Hohn klingen. Die Firma Abo Wind, die ihren Hauptsitz in Wiesbaden hat, ist Ende 2013 auf die Stadt zugekommen, um ihr Interesse am Bau mehrerer Windräder auf Gemeindegebiet zu bekunden. Nun möchte die Firma zu einer Informationsveranstaltung in der Kurstadt einladen, „fachliche Argumente“ sollen auf den Tisch.

270_008_7679047_fowi15_windrad.jpg

„Dieses Vorgehen ist in solch einem Verfahren üblich“, erklärt Projektleiterin Elisabeth Nowak. Angesichts der Kritik und der Ängste, die es in der Bevölkerung gebe, „finden wir es wichtig, die Menschen zu informieren“, erklärt die Diplom-Ingenieurin, die im hannoverschen Büro des 1996 gegründeten Unternehmens sitzt.

Von dort aus plant Abo Wind Windenergieanlagen in Niedersachsen. Ihren Fokus hat das Unternehmen in Bad Münder auf Flächen im Bereich der Gemarkung Hachmühlen gerichtet. Nachdem auch weitere Investoren ihr Interesse an dem Gebiet bekundet hatten, schob die Stadt die Änderung des Flächennutzungsplanes für Vorranggebiete für Windenergie an. Die Kosten für das Planungsverfahren tragen Abo Wind sowie die in einer GbR zusammengeschlossenen Landbesitzer aus Hachmühlen. Die Stadt beauftragte daraufhin das Büro Georg von Luckwald in Hameln. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Abo Wind auch Interesse an einem Areal am Deisterhang um das Schützenhaus in Nettelrede bekundet hat.

„Wir wollen bei der Veranstaltung eine Präsentation zum Thema Windenergie zeigen und in Ruhe unsere fachlich-fundierten Pläne vorlegen“, so Nowak. Ob sich ihre Hoffnung, dass die Veranstaltung tatsächlich in Ruhe vonstattengeht, bewahrheitet, darf indessen bezweifelt werden. Bei der Bauausschusssitzung am vergangenen Donnerstag, bei der der formale Beschluss gefasst wurde, die Öffentlichkeit und die betroffenen Behörden in dem Verfahren frühzeitig zu beteiligen, zeigten sich die Windkraftgegner und Anlieger in der Debatte sehr emotional.

„Wir haben zudem eine Ausstellung vorbereitet, die auch nach der Präsentation für einige Tage zu sehen sein wird“, so Nowak. Neben den aktuellen Plänen in der Stadt möchte Abo Wind auch allgemeine Informationen zum Thema Windkraft liefern: Wie entsteht Wind? Wie viel Energie wird durch solche Anlagen erzeugt? Wie hoch ist der Ertrag? Zur Sprache kommen wird dabei auch sicherlich die in der Ausschusssitzung diskutierte Anlagenhöhe. Der Vorentwurf des Flächennutzungsplanes sieht auf Anraten des Planungsbüros keine Höhenbegrenzung vor. Auch Kriterien wie Klimaschutz, Lärmgrenzen und Infraschall sollen debattiert werden.

Die Info-Veranstaltung der Firma Abo Wind findet am Donnerstag, 5. März, um 19 Uhr in der Rohmelbad-Gaststätte statt. Im Zusammenhang mit der Info-Veranstaltung präsentiert das Unternehmen auch eine Ausstellung zu Themenfeldern, die mit dem Komplex Windenergie verknüpft sind. Die Ausstellung wird auch noch im Anschluss an das Treffen am 5. März zu sehen sein – bis zum 16. März.col



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt