weather-image
26°
Kinder stoßen mit ihrem Wunsch beim Gemeinderat auf offene Ohren / "Mit wenig Arbeit zu machen"

Abgefahren - eine BMX-Bahn am Bergkrug?

Seggebruch (jl). Lukas Zechel (13) und Alexander Böttcher (9) aus Seggebruch haben zusammen mit Lukas Vater Jörg ein Projekt angeschoben, dass für Kinder und Jugendliche in den Bergkrug-Gemeinden ganz neue Freizeitmöglichkeiten eröffnen könnte. Die drei haben beim Gemeinderat Seggebruch vorgefühlt, was die örtlichen Politiker von einer BMX-Bahn halten. Ergebnis: eine ganze Menge.

Eine BMX-Bahn wie in Stadthagen wünschen sich Lukas und Hermann

Lukas, der in Stadthagen zur Schule geht, hat nach den Worten seines Vaters "die BMX-Bahn am Festplatz entdeckt". Seitdem düst der 13-Jährige mit Bruder Hermann, Freund Alexander oder anderen Freunden mehrmals in der Woche nach Stadthagen, um in der künstlichen Berg- und Tal-Landschaft schnelle Runden mit seinem Fahrrad zu drehen. Lukas und Co. treffen dort regelmäßig auf andere Jugendliche, ja sogar junge Erwachsene, die an ihrem Heimatort -beispielsweise Bückeburg -kein BMX-Gelände haben. "Wäre so was nicht auch etwas für die Gemeinde?", fragte Jörg Zechel den Gemeinderat in der Bürgerfragestunde. Vater Zechel war nicht unvorbereitet gekommen. Er hatte sich zusammen mit den Jungen beim Stadthäger Jugendkoordinator Ralf Cordes in Sachen BMX-Bahnbau erkundigt. "Das ist mit wenig Arbeit zu machen", meinte er. "Man braucht ein 1500 bis 2000 Quadratmeter großes Gelände und einen Bagger oder einen Trecker", beschrieb er das Grundrezept. Zechel räumte ein, dass die Umsetzung durchaus Probleme aufwerfe: "Wo macht man es, und wer macht es?" Der Wunsch von Lukas und Alexander traf den Rat nicht völlig unvorbereitet, wie Bürgermeister Herbert Stahlhut (SPD) signalisierte: "Wir haben schon davon gehört und haben uns Gedanken gemacht und wenn es irgendwie geht, wollen wir den Kindern entgegenkommen", betonte er. Eine räumliche Möglichkeit für die Anlage sehen Bürgermeister und Rat auf einem Gelände in der Nähe des Schulzentrums Helpsen. Dort gebe es noch freies Land. Als eine weitere Option haben Lukas und Vater Jörg sowie der Rat das Helpser Gewerbegebiet im Auge. In beiden Fällen sei aber eine Absprache mit der Nachbargemeinde Helpsen nötig. Der Rat und auch Gemeindedirektor Rolf Harmening sind sich sicher, dass sich eine BMX-Anlage für die drei Bergkrug-Gemeinden Seggebruch, Helpsen und Hespe auf alle Fälle lohne, weil es viele Kinder gebe, die aus dem Spielplatz-Alter heraus seien.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare