weather-image
Bei Missachtung droht Verwarngeld von 30 Euro / "Materialermüdung bei älteren Modellen"

Ab morgen: Neue Norm für Auto-Kindersitze

Landkreis (sk). Ab morgen, Dienstag, 8. April, gilt für Kindersitze und andere Kinderrückhaltesysteme im Auto europaweit eine neue Sicherheitsnorm. Nur noch Sitze, die nach Besti mmungen der Norm ECE-R 44.03 oder 44.04 geprüft und genehmigt sind, dürfen verwendet werden. Andernfalls droht dem Fahrzeughalter ein Verwarngeld in Höhe von 30 Euro.

Inken (1) aus Enzen fährt im wahren Sinne des Wortes "auf Nummer

Die neue Regelung bedeutet nicht, dass nun ein Ansturm auf neue Kindersitze einsetzen muss. Denn: Die Norm ECE-R 44.03 gilt in Deutschland bereits seit 1995. Das heißt, Kindersitze mit der alten Norm 44.01 oder 44.02 sind inzwischen mehr als 14 Jahre alt und dürften sich nicht mehr in vielen Autos finden. Dennoch empfiehlt Axel Grünvogel, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Nienburg-Schaumburg, einen Blick auf das orangefarbene Prüfetikett des Kindersitzes zu werfen, vor allem, wenn der Sitz aus zweiter oder dritter Hand erworben wurde, sei es von Bekannten, vom Flohmarkt oder über "eBay". "Das Material alter Kindersitze oder Rückhaltesysteme ist veraltet oder ermüdet und erfüllt darum nicht mehr die heutigen Sicherheitsstan- dards", warnt Grünvogel und mahnt, an die Sicherheit des Kindes zu denken. Weiterhin gibt er zu bedenken, dass ein Verwarngeld nicht die schlimmste rechtliche und finanzielle Folge der Verwendung eines alten Kindersitzes ist. Bei einem Unfall werden die Versicherung und eventuell auch das Gericht das Alter eines Kindersitzes interessieren. Ob ein Kindersitz noch "gültig" ist oder das Verfallsdatum überschritten hat, lässt sich auf dem Prüfzeichen am Sitz ablesen. Auf dem Etikett ist neben anderen Angaben entweder die Ziffernfolge ECE R 44/03 oder 04 aufgedruckt oder unter dem Buchstaben "E" eine mehrstellige Nummer, die mit 03 oder 04 beginnt. Beide Versionen weisen auf einen gültigen Kindersitz hin. Sitze mit älteren Kennzahlen (00, 01, 02) reichen nicht mehr aus. Wer einen neuen Kindersitz anschaffen will oder muss, sollte sich am besten an den Fachhandel wenden, so Grünvogel. Der ADAC hat im vergangenen Jahr etliche Sitze getestet (siehe "Zum The- ma").



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt