weather-image
31°

Ab 7,50 Meter Land unter in der Altstadt

Das Szenario ist klar: Tauperiode nach einem schneereichen Winter wie 2009/2010, extreme Regenfälle wie 2002 an der Elbe. Wenn dann das Wasser kommt, wird in Rinteln die Altstadt über das Ostertor und die Brennerstraße geflutet. Das Ostertor ist nach den Erkenntnissen des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz in Hildesheim der einzige noch neuralgische Punkt beim Hochwasserschutz der Altstadt. Ab sieben Metern wird es ernst. Das wussten auch die Altvorderen. An den Pfeilern kann man noch heute die Aussparungen für Holzbohlen sehen.

Hochwasser am Doktorsee: Die DLRG kümmert sich um vom Wasser ein

Autor:

Hans Weimann


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt