weather-image
19°

Ab 2018: Niedersachsenticket in Hameln-Pyrmont auch im Bus

HAMELN/BAD MÜNDER. Wo gibt es Lücken im Fahrplan, welche Anschlüsse werden verpasst? Das wollte der Landkreis wissen, als er vor einigen Monaten dazu aufrief, sich am neuen Nahverkehrsplan zu beteiligen. Ein erstes Ergebnis der Aktion: Das Niedersachsenticket gilt ab nächstem Jahr auch in den Bussen in Hameln-Pyrmont.

Ab 2018 gilt im Bus auch das Niedersachsenticket.
dittrich

Autor

Benedikt Dittrich Redakteur zur Autorenseite

Häufig wurde bei den Workshops die mangelnde Fahrplanabstimmung zwischen Bus- und Bahnanbindungen sowie fehlende Kombitickets für Bus und Bahn kritisiert. Deswegen soll das Niedersachsenticket nun ab Januar 2018 kreisweit gültig sein. Das erste Jahr soll laut Landkreis als Pilotphase dienen, in der die Nutzung des neuen Angebotes auch marktforscherisch und werblich begleitet wird. Auch im münderschen Bürgerbus wird das Niedersachsenticket demnach als Fahrschein akzeptiert.

Über 160 Teilnehmer haben laut der Nahverkehrsgesellschaft an den Treffen teilgenommen, zu denen der Landkreis aufgerufen hatte. Bei insgesamt acht Treffen wurden Stärken und Schwächen des Busnetzes ausgelotet, Kritik und Wünsche geäußert. Themen waren Inklusion, der Fahrplan, das Tarifsystem sowie Haltestellen und Fahrzeuge.

Unabhängig von der Ausweitung des Niedersachsentickets bleiben aber die Forderungen nach einer Anbindung an den Großraum Hannover erhalten, betont Pressesprecherin Sandra Lummitsch. Die Verhandlungen über die günstigen GVH-Tickets von Hameln-Pyrmont bis in die Landeshauptstadt waren vor wenigen Monaten an höheren Ausgleichsforderungen der Deutschen Bahn gescheitert (wir berichteten). Zu diesem Thema finden zurzeit Gespräche mit Einbindung von Verkehrsminister Olaf Lies statt.

Kritisiert wurden auch Lücken im Busnetz und ausgedünnte Fahrpläne, im Gegenzug aber das vereinfachte Tarifsystem gelobt. Ein nächster Schritt soll eine Öffi-App mit elektronischen Tickets sein. Geplanter Start für die Neuerung: November 2017.

Die weiteren Ideen und Vorschläge sollen jetzt in den Planungsentwurf einbezogen werden, im Herbst 2017 soll es eine neue Beteiligungsphase geben. Der Nahverkehrsplan wird dann den Landkreisgremien bis Ende des Jahres zur Entscheidung vorgelegt.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt