weather-image

A 2-Horror-Unfall: Ermittlungen laufen

Lauenau. Die Ermittlungen nach dem Horror-Unfall mit drei Toten auf der Autobahn 2 am Dienstagmorgen bei Lauenau dauern nach Auskunft der Polizei noch an. "Wir haben noch keine neuen Erkenntnisse, warum der Unfall geschah", sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage.

Um endlich Licht ins Dunkel zu bringen, sollen nun die Autowracks sowie der Sattelzug des polnischen Unfallverursachers (51) unter die Lupe genommen werden. Gegen den 51-Jährigen wird mittlerweile wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Der Mann hatte am Dienstag im morgendlichen Berufsverkehr auf der A 2 bei Lauenau die Mittelleitplanke durchbrochen und war in den Gegenverkehr gerast. Drei Menschen starben. Der Pole erlitt nur leichte Verletzungen.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt