weather-image
12°
Eintracht Nienstedt startet mit neuem Team durch / Zahlreiche Projekte zur Prüfung angekündigt

Über den Berg: TSV hat einen neuen Vorstand

Nienstedt (jhr). Nach der gedrückten Stimmung bei der Jahresversammlung Ende Januar jetzt wieder fröhliche Gesichter beim TSV Eintracht Nienstedt: Der Verein hat einen neuen Vorstand, die Mitglieder sprachen ohne Gegenstimmen der neuen Mannschaft an der Spitze ihr Vertrauen aus.

Gerhard Riedemann, Antje Wente, Ulrich Struß, Isa-Christina Drey

Ortsbürgermeister Wilfred Hücker, Ehrenmitglied des Vereins und langjähriger Vorsitzender, war die Erleichterung deutlich anzumerken, als er als Versammlungsleiter das neue Vorstandsgespann vorstellte: Heinrich Dreyer, Ulrich Struß und Gerhard Riedemann wollen gemeinsam den Verein als Vorsitzende führen. Isa-Christina Dreyer wird als Schriftführerin und Pressewartin fungieren, Antje Wente wurde zur Schatzmeisterin gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Heinrich Dreyer an, der als einziges Mitglied des alten Vorstandes bereit war, an der Spitze des TSV weiterzuarbeiten. Sein formaler Rücktritt vom Amt des Schatzmeisters zu Beginn der Versammlung hatte den Weg für die Neustrukturierung frei gemacht.

„Wir werden den Verein nicht untergehen lassen“ – dieses Versprechen Dreyers während der Jahresversammlung im Januar war es, an das Hücker in seiner Würdigung des neuen Vorstands anknüpfte: „Ich bin sicher, dass unser Verein in guten Händen ist.“ Dreyer dankte als Sprecher des neuen Vorstandsteams den Vorgängern Bernd Rummler, Bernd Badorek und Guido Wolff für ihre Arbeit: „Ich weiß sehr wohl, wie hart vom alten Vorstand gearbeitet worden ist. Arbeit, die nach außen nicht immer sichtbar wurde“, erklärte er.

Im neuen Vorstand will sich Dreyer im Schwerpunkt um die Verwaltung, Struß sich um den sportlichen Bereich und Riedemann sich um Halle, Sportplatz und Vereinsheim kümmern.

In einem ersten Ausblick kündigte Dreyer bereits an, was in den kommenden Monaten im Verein diskutiert und geprüft werden soll. Kernaufgabe des Vereins sei es, Sport zu günstigen Kosten für Jedermann anbieten zu können – daher will der Verein die Veranstaltung von „Events“ der Interessengemeinschaft Nienstedt überlassen. Geprüft werden soll, ob eine Sanierung der Turnhalle sinnvoll und finanziell möglich ist, auch über eine Anpassung der Beiträge soll nachgedacht werden. Eine weitere Idee des Vorstandes, die diskutiert werden soll: die Gründung eines Fördervereins, damit der Umgang mit Spenden für den Verein einfacher wird.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt