weather-image
26°
Teilnehmer aus 20 Vereinen und fünf Schulen dabei

325 Sportabzeichen verliehen

BAD PYRMONT. Reiner Leitsmann war am Samstagnachmittag in der vollbesetzten Mensa des Schulzentrums in seinem Element.

Die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler, rechts vorn mit gelber Jacke Stützpunktleiter Reiner Leitsmann, links daneben Waltraud Leitsmann. FOTO: AR

Es galt für das Jahr 2017 sogar 325 Sportabzeichen an engagierte Sportlerinnen und Sportler auszuhändigen, nachdem es im Vorjahr „nur“ 304 gewesen waren. Und so hatte der agile Stützpunktleiter alle Hände voll zu tun, assistiert von seiner Ehefrau Waltraud, die für die reibungslose Powerpoint-Präsentation verantwortlich zeichnete, sowie bei der Übergabe der Ehrenurkunden und -nadeln von Anika Schäfer, Dr. Martin Gehlen und Jens Franke. Dabei wurden nicht einmal alle abgelegten Prüfungen ausgezeichnet, denn, so Leitsmann, „die Schulen erhalten die Urkunden später, und die Polizei hat sie bereits bekommen.“ Die Prüfungen zum Deutschen Sportabzeichen, immerhin ein Leistungsabzeichen im Range eines Ehrenzeichens der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter, werden vereinsübergreifend abgenommen. Daher konnten die Prüfer in diesem Jahr Teilnehmer aus 20 Vereinen, fünf Schulen und zwei Dienststellen der Polizei und Feuerwehr auszeichnen, dazu 51 Vereinslose.

Mit 76 Sportabzeichen hatte der TuS Bad Pyrmont diesmal die Nase vorne, gefolgt mit 75 von der Max-Born-Realschule und 62 vom MTV Bad Pyrmont. Unter den 20 Vereinen, aus denen Mitglieder ihre Leistungen im Pyrmonter Stützpunkt prüfen ließen, befinden sich sogar auswärtige wie etwa der VTSV Hämelschenburg, TuS Westfälische Eiche Lügde, TC Hameln und der TV Lemgo. Bei Kuchen und Getränken verfolgte das Publikum die quirlige und anschauliche Performance von Reiner Leitsmann, immer wieder mit Jubel und reichlich Applaus für die jeweils Ausgezeichneten. Und er hatte einige Glanzpunkte im Gepäck. So wurde das Ehepaar Ilse und Dr. Werner Voges für insgesamt 100 Familiensportabzeichenabnahmen geehrt, nachdem Dr. Werner Voges 2017 mit seinem 50. zu seiner Ehefrau aufgeschlossen hatte. Von ihm mit Jahrgang 1929 bis in den Jahrgang 2011 reichte das Spektrum der Geehrten. Bei den Damen legte Anne-Dore Stolte-Gerken zum 38. mal die Prüfung ab, gefolgt von Barbara Puppke, die 33 mal an den Start ging. Bei den Herren erlangten Hans-Jürgen Quante 37 mal das Abzeichen in Silber, Herbert Henjes und Gerd von der Heide jeweils 36 mal Gold und Karl-Heinz Siebe 33 mal Gold. Für alle Sportler gab es die Urkunde, das Ehrenzeichen und reichlich Geschenke aus dem großen Fundus, den zahlreiche Sponsoren aus der Kurstadt gestiftet hatten. „Es war ein sehr sportliches Jahr,“ resümierte Reiner Leitsmann, denn erstmalig hatten wir mit 104 Jungen und 96 Männern mehr männliche Teilnehmer als Damen. Hier waren es 75 Mädchen und 50 Frauen, wobei ein großer Anteil der über 60-Jährigen weggefallen ist.“ Eine schlüssige Erklärung dafür gibt es nicht, doch mit dem Charme des Stützpunktleiters wird diese Lücke sicher wieder zu füllen sein.ar

Waltrud Leitsmann wiederholte die Prüfung zum 18. mal. Es gratulieren Prüfer Jens Franke (Mitte) und der stolze Ehemann Reiner Leitsmann. FOTO: AR
  • Waltrud Leitsmann wiederholte die Prüfung zum 18. mal. Es gratulieren Prüfer Jens Franke (Mitte) und der stolze Ehemann Reiner Leitsmann. FOTO: AR
Reiner Leitsmann ehrt Anne-Dore Stolte-Gerken für ihr 38. Sportabzeichen in Gold. FOTO: AR
  • Reiner Leitsmann ehrt Anne-Dore Stolte-Gerken für ihr 38. Sportabzeichen in Gold. FOTO: AR
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare